Zurück zur Startseite
Hier erhalten Sie eine druckerfreundliche Version der aktuellen Seite

Impressum

TSG Reisenbach/Mudau e.V.

Prof.-Albert-Straße 6
69427 Mudau-Steinbach
tsg-reisenbach-mudau@web.de

Gauliga Gerätturnen weiblich 2018 - Vorkampf

Am Samstag, den 23. Juni 2018 fand der Vorkampf der Gauliga im weiblichen Gerätturnen in Tauberbischofsheim statt. Insgesamt 20 Mannschaften traten in 5 Wettkampfklassen gegeneinander an. Die TSG Reisenbach/Mudau war dieses Mal mit einer Mannschaft am Start. Die 5 Turnerinnen starteten in der E-Liga und turnten Übungen der Schwierigkeitsstufe P2 bis P5. 

Das wichtigste gleich zu Beginn: Zum ersten Mal konnten die Turnerinnen in ihren neuen Turnanzügen an den Start gehen. :-)

Unsere Mädchen begannen an ihrem stärksten Gerät, dem Boden, hier erhielt Sophie für ihre P5 13,60 Punkte, nur 0,2 Punkte weniger erreichte Saskia, ebenfalls für die P5. Sehr sauber turnte Franziska, sie erhielt für ihre P3 lediglich 0,2 Punkte Abzug.

Als zweites Gerät folgte der Sprung, hier turnten alle 5 Mädchen die P4 (eine Grätsche über den Bock), Auch hier war Sophie die beste Turnerin und erhielt 13,20 Punkte, dicht gefolgt von Franziska ,´mit 13,10 Punkten und Saskia mit 12,90 Punkten (jeweils von 14,00 Punkten).

Als nächsten Gerät stand das Reck auf dem Programm, hier hatten sich die Turnerinnen entschieden, lieber eine saubere P3 zu turnen und dafür einen niedrigeren Ausgangswert zu haben, lediglich Katharina traute sich an die P4. Beste Turnerin war dieses mal Franziska, sie erhielt 12,30 Punkte, dicht dahinter Sophie (12,10 Punkte) und Nele (12,00 Punkte). 

Als letztes Gerät stand der Schwebebalken an, nicht gerade das Lieblingsgerät der Mädchen, Am sichersten turnte Nele, sie erhielt 12,20 Punkte, auch Saskia (12,00 Punkte) und Sophie (11,70 Punkte) kamen (einigermaßen) gut zurecht.

Am Ende erreichte die Mannschaft von Pia, Lena und Ina 151,30 Punkte. Damit wird es am Rückkampf nicht einfach sich noch einen Platz nach vorne zu kämpfen. Also heißt es bis zum 13. Oktober 2018 trainieren, trainieren, trainieren.





Übergabe der Sportabzeichen für 2017

Am 20. April 2018 wurden die Sportabzeichen für das Jahr 2017 im Sportheim in Mudau den erfolgreichen Teilnehmern überreicht.

Die Prüfer Paul Scheuermann und Miriam Schäfer freuten sich dass es viele Sportabzeichenabsolventen anwesend waren.

An 12 Terminen zwischen Mai und Oktober bestand die Möglichkeit das Sportabzeichen zu erwerben. Dieses Ziel erreichten im vergangenen Jahr 29 Teilnehmer. Es hätten mehr sein können, wenn der alle an die Auffrischung des Schwimmnachweis gedacht hätten, welcher alle fünf Jahre fällig ist.

Dennoch gelang es 15 männliche und 14 weibliche das Abzeichen abzulegen, die meisten Abzeichen wurden im Erwachsenenbereich abgelegt, sechs aber auch im Jugendbereich.

Im Erwachsenenbereich wurde das Abzeichen von zwei Personen zum ersten Mal erfolgreich abgelegt, im Gegenzug gibt es in Mudau aber auch die Teilnehmer mit einer hohen Zahl an Wiederholungen, besonders zu erwähnen sind hier der ehemaliger Prüfer welcher immer noch gerne hilft, Otto Czech mit 34. Wiederholungen, so wie Walter und Christa Gimbert mit 32 bzw. 27 Wiederholungen. Im Jugendbereich hatte Lea Schäfer, die inzwischen auch selbst bei der Abnahme hilft, die 10. Prüfung in Folge abgelegt.

Die Familien Förtig, Galm und Schäfer nahmen mit mindestens drei Personen teil und erwarben so zusätzlich das Familiensportabzeichen.

Die Teilnehmer in diesem Jahr waren:
Tanja Baier, Kerstin Rieling, Frank Fischer, Michael Baier, Karl-Georg Müller, Stefan Galm, Manuela Galm, Bernd Förtig, Andrea Püchner, Rolf Mechler, Andrè Thomas- Bähringer, Veronika Herkert, Alois Landeck, Marianne Mechler, Theo Grimm, Klara Müller, Jutta Mechler, Miriam Schäfer, Christine Söhner, Christa Gimbert, Paul Scheuermann, Walter Gimbert, Otto Czech, Dorothee Fischer, Linus Förtig, Noah Förtig, Niklas Galm, Sina Schäfer, Lea Schäfer





31. Mitgliederversammlung der TSG Reisenbach/Mudau

TSG Reisenbach/Mudau bleibt unter bewährter Führung

Reisenbach/Mudau. (lm) Ehrungen und Neuwahlen zur Vorstandschaft standen neben den Rechenschaftsberichten im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der 1045 Mitglieder starken und knapp über 30 Jahre alten TSG Reisenbach/Mudau im Landgasthof „Zum Grund“. „Turnen ist Vielfalt und mehr als Sport. Daher werden wir auch künftig eine vernünftige Balance zwischen Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport sicherstellen“. So die 1. Vorsitzende Anette von Wedel im Beisein zahlreicher Mitglieder, Verantwortlicher, Funktionsträger, Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, der Ortsvorsteher Siegfried Buchelt (Mudau) und Matthias Rechner (Reisenbach), Ehrenvorsitzendem Alfred Czech und der beiden Ehrenmitglieder Gabi Schäfer und Stefan Galm.

Nach ihrem Dank an alle, die sich im Berichtszeitraum für die Inhalte und Interessen des Vereins eingesetzt hatten, erinnerte sie in ihrem Rückblick an die Feierlichkeiten zum 30jährigen Bestehen des Vereins und dankte besonders den Gemeinden und den Ortsverwaltungen im gesamten Umfeld von Mudau für die Bereitstellung der zahlreich benötigten Sportstätten und guten Sportförderung. Mit 33 ehrenamtlich tätigen Übungsleiter/innen und zahlreichen Helfer biete man Bewegungsprogramme in verschiedenen Gruppen an, betonte die Vorsitzende. So im Eltern-Kind-Turnen mittwochs, im wettkampforientierten Gerätturnen weiblich montags, dienstags, freitags, nichtwettkampforientierten Turnen für Kinder und Jugendliche mittwochs, Hip Hop Tanz donnerstags, Bubenturnen freitags, Spaß an Bewegung, Tanztiger montags, Zirkeltraining und Entspannungsgymnastik, Seniorensport, Fitness-Mix, Wassergymnastik, Männersport, Bunte Fitmix-Stunden, Frauenturnen, Yoga, Sportabzeichenabnahme. Mit 3 Mannschaften hatte man beim Mudauer Vereinsschießen teilgenommen. Weiter verwies Anette von Wedel an die von Christine Söhner gepflegte Homepage unter www.tsg-reisenbach.de und die besuchten Turnwettkämpfe unter Gabi Schäfer. Erinnert wurde auch an den Besuch des Landeskinderturnfestes in Konstanz, an die zahlreichen Fortbildungen und an die gut angenommenen Aktivitäten der Fahrradtour unter Theo Grimm, Bergwandern unter Alfred Czech und an die Wochenendwanderungen unter Jürgen Ziegler. Als vordringliche Ziele neben den üblichen Wettkampfterminen nannte Anette von Wedel abschließend bessere Wettkampferfolge und die Gewinnung neuer Übungsleiter/innen.

Zur Freude aller konnte die Vorsitzende die Mitglieder Thomas Dippert, Ina und Renate Schmitt, Anja, Jutta, Linda und Matthias Hauk, Gaby und Simon Dambach, Eva-Maria Horn, Kaycee Reichert und Silvia Frank-Müller für ihre 25jährige Mitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel auszeichnen.

Für besondere sportliche Leistungen ausgezeichnet wurden Josefine Schäfer, Lina Meixner, Julica Gramlich, Jette Frankenberger, Chiara Balles, Anika Aumüller, Liv Frankenberger, Sophia Mechler, Milena Sauer sowie Franziska Farrenkopf.

Nachdem Schatzmeister Stefan Galm einen zufriedenstellenden Kassenstand bekannt gegeben und die Kassenprüfer keine Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder der gesamten Vorstandschaft als Dankeschön für die geleistete Arbeit einstimmig Entlastung.

Ebenfalls mit einstimmigem Votum brachten die anschließenden Neuwahlen zur Vorstandschaft folgendes Ergebnis:
1. Vorsitzende Anette von Wedel
Stv. Vorsitzende Katja Schäfer
Schatzmeister Stefan Galm
Schriftführerin Christa Hartl
Ressort Öffentlichkeit Christine Söhner
Ressort Freizeit- und Gesundheitssport Theo Grimm
Ressort Wettkampfsport Gabi Schäfer
Aktivenvertreterin Petra Moser

Der neue Jugendvorstand setzt sich zusammen aus:
Jugendleiterin Pia Moser
Stv. Jugendleiterin Lena Farrenkopf
Kassenwartin Ina Moser
Schriftführerin Lina Meixner
Ressort Öffentlichkeit Pia Moser
Ressort Wettkämpfe Ilka Schäfer
Ressort Freizeit Hanna Kugler
Beisitzerin Dorothee Fischer

In den Grußworten der Gäste wurde die hohe kulturelle und gesellschaftspolitische Bedeutung der zu den mitgliederstärksten Vereinen im Main-Neckar-Turngau zählenden TSG Reisenbach/Mudau hervorgehoben und die enormen organisatorischen Leistungen in der Vorstandschaft gewürdigt.

Das Bild zeigt die geehrten Sportlerinnen (Josefine, Lina, Julica, Jette, Chiara, Liv, Milena und Franziska, das geehrte Mitglieder Kaycee Reichert, die beiden wiedergewählten Jugendleiterin Pia und Lena, die beiden Vorsitzenden Anette und Katja, der Ehrenvorsitzende Alfred, sowie Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger und die Ortsvorsteher Siegfried Buchelt und Matthias Rechner.





Gauentscheid am 3. März 2018

Am 3. März 2018 fanden in Tauberbischofsheim die Wintermannschaftswettkämpfe im Gerätturnen weiblich statt. Die TSG Reisenbach/Mudau war mit sechs Mannschaften und einer Einzelturnerin am Start. Es wurde in 3 Durchgängen getrennt nach Altersklassen gestartet, begonnen wurde mit den jüngsten Turnerinnen.

In der Altersstufe der 6- und 7-jährigen starteten Magdalena, Lisa, Ayana und Anna, sie turnten Übungen der Schwierigkeitsstufen P1 und P2. Das beste Gerät der Mädchen war der Schwebebalken, hier erhielten sie insgesamt 32,10 Punkte, Magdalena und Anna waren mit jeweils 10,80 Punkten die besten Turnerinnen der TSG. Auch am Boden waren beide Turnerinnen mit 10,20 Punkten erfolgreich. Beste Turnerin am Sprung (10,70 Punkte) und am Reck (10,20 Punkte) war Anna. Am Ende erreichten die vier Turnerinnen 122,20 Punkte und damit Platz 6.

In der nächsten Altersstufe starteten unsere 8- und 9-jährige Mädchen, die Mädchen der Jahrgänge 2009 und jünger (wobei alle unsere Mädchen erst Jahrgang 2010 waren) turnten Übungen der Schwierigkeitsstufe P2 und P3. Die beiden besten Geräte von Paula, Greta, Dolorisa, Leonie und Tine waren Sprung und Boden mit jeweils 32,60 Punkten. Greta erreichte mit 10,90 Punkte die beste Sprungwertung, am Reck erturnte Paula 10,20 Punkte, am Balken erreichte Leonie 10,70 Punkte und am Boden zeigte Paula mit 11,10 Punkte die beste Übung der TSG Reisenbach/Mudau. Am Ende erturnten die Mädchen 126,70 Punkte und kam auf den 10. Platz.

In der Altersklasse 10/11 starteten gleich drei Mannschaften der TSG Reisenbach/Mudau. Die Mädchen turnten Übungen der Schwierigkeitsstufe P3 und P4.

Erfolgreichste Mannschaft waren die Mädchen des Jahrgangs 2007 Liv, Jette und Julica. Für sie war es besonders schwer, da sie keine Streichwertung hatten, da immer die besten drei Wertungen in die Wertung kommen. Das beste Gerät der drei war der Sprung, hier erreichten sie 38,80 Punkte. Beste Turnerin an diesem Gerät war Jette mit 13,30 Punkten. Am Reck ging die höchste Wertung an Liv mit 12,80 Punkte, ebenso wie am Balken mit 13,40 Punkten. Am Boden, dem schwächsten Gerät der Mädchen, war wieder Jette mit 11,90 Punkte beste TSG-Turnerin. An Ende erreichten die Mädchen 150,00 Punkte und damit einen sehr, sehr guten zweiten Platz.

In der zweiten Mannschaft starteten Madita, Stella, Amelie, Franziska und Saskia B., die Mädchen sind zum größten Teil noch Jahrgang 2009 und hätten damit auch noch in der Altersklasse 8/9 starten können. Das beste Gerät der Mädchen war mit 37,20 Punkten der Balken, dicht gefolgt vom Sprung mit 37,10 Punkten. Beste Turnerinnen am Sprung waren Franziska und Saskia mit jeweils 12,40 Punkten. Am Reck hatte Madita mit 11,90 Punkten die Nase vorne, während am Balken wieder Franziska mit 12,80 Punkten die beste Turnerin war. Am Boden erturnte sich Stella mit 11,50 die höchste Wertung. Mit 142,40 Punkten erreichten die Mädchen einen 10. Platz.

In der dritten Mannschaft starteten Nele, Katharina, Alina und Saskia L.. Ihr bestes Gerät war mit 37,10 Punkten der Schwebebalken. Beste Turnerin dieser Mannschaft war an allen vier Geräten Saskia L., sie reichte am Sprung 12,50 Punkte, am Reck 12,20 Punkte, am Schwebebalken 13,40 Punkte und am Boden 11,10 Punkte. Am Ende erreichten die Mädchen mit 140,80 Punkten den 11. Rang.

In der Altersklasse der 12- und 13-jährigen startete wieder eine Mannschaft der TSG Reisenbach/Mudau, die Turnerinnen der Jahrgänge 2005 und 2006 turnten Übungen der Schwierigkeitsstufe P4 und P5. Das beste Gerät von Anika, Chiara, Josefine, Emma, Hanne und Johanna war der Boden mit 42,30 Punkten. Beste Turnerin am Sprung war Anika mit 13,40 Punkten, am Reck hatte ganz klar Josefine mit sehr guten 14,30 Punkten (viertbeste Wertung des Wettkampfs) die Nase vorn. Am Balken erreichte Chiara mit 14,00 Punkten die beste Wertung und am Boden war wieder Josefine mit 14,40 Punkten beste TSG-Turnerin. Am Ende erreichten die Mädchen mit 163,10 Punkten den vierten Platz.

Als einzige Turnerin im dritten Durchgang ging Lina an den Start. Die turnte als Einzelturnerinnen in der Altersklasse der 14- und 15-jährigen, hier werden Übungen der Schwierigkeitsstufe P5 und P6 geturnt. Linas bestes Gerät war der Boden mit 14,50 Punkten, gefolgt vom Schwebebalken mit 13,80 Punkten und dem Reck mit 12,00 Punkten. An ihrem schwächsten Gerät dem Sprung erreichte sie 11,70 Punkte. Am Ende reichten 52,00 Punkte für einen sehr guten 2. Platz und einen erfolgreichen Schlusspunkt des Wettkampftages.

Vielen Dank an unsere Kampfrichter, Übungsleiter und Betreuer, sowie alle Eltern, die uns an diesem Tag nach Tauberbischofsheim begleitet haben. Hier gehts zur Siegerliste.





Gauliga Rückkampf 2017

Am 25. Novmeber 2017 fand der letzte Wettkampf der Saison statt, der Rückkampf der Gauliga in Tauberbischofsheim.

Hier nahm die TSG Reisenbach/Mudau mit vier Mannschaften teil, eine D-Liga Mannschaft musste auf Grund von fehlenden Turnerinnen leider abgemeldet werden. So starteten Liv, Jette, Anika, Josefine, Soraja und Johanna in einer Mannschaft.

Das schwächste Gerät war der Schwebebalken, hier erreichte unsere Mannschaft 38,00 Punkte, die beste Wertung erzielte Josefine mit 12,80 Punkten. Als nächstes Gerät kam der kam der Boden, auch hier war war Josefine die beste Turnerin und trug mit 13,70 Punkten zum Gesamtergebnis vom 39,60 Punkten bei. Als drittes Gerät folgte der Sprung, hier reichten Jette und Anika jeweils 13,40 Punkte, im Gesamten waren es 39,80 Punkte. Als letztes und bestes Gerät kam das Reck, hier reichten die Turnerinnen 41,10 Punkte, auch hier war Josefine Schäfer mit 14,10 Punkten beste TSG-Turnerinnen.

Insgesamt erzielt die Turnerinnen 158,50 Punkte, einen Punkt weniger als im Vorkampf. Dies lag wahrscheinlich auch daran, dass die Luft nach dem Vorkampfergebnis raus war. Am Ende belegt die Mannschaft den 5. Platz. Hoffen wir, dass sie beim Gauentscheid, wieder mehr erfolgt haben.

In der E-Liga blieben die drei Mannschafen bestehen. Die 3. Mannschaft mit Amelie, Sophia, Laura und Alina belegte den 7. Platz, sie konnten ihre Leistung vom Vorkampf um 1,30 Punkte steigern. Beste Turnerinnen an den Geräten waren: Laura mit 13,00 Punkten am Sprung, Sophia mit 13,00 Punkten am Reck, mit 12,40 Punkten am Balken und 12,70 Punkten am Boden.

Die 1. Mannschaft mit Madita, Nele, Stella konnte sich sogar um 5,30 Punkte steigern. Da Mädchen nur zu dritt waren, kamen immer alle Turnerinnen in die Wertung. Die Mädchen zeigt sehr einheitliche Leistungen und erreichten mit 36,90 Punkten die beste Gesamtwertung unseres Vereins am Balken. Am Ende wurde es ein achter Rang.

Die 2, Mannschaft mit Saskia, Sina, Franzsika und Sophie erreichte mit 8,6 Punkten die größe Leistungssteigerung der drei Mannschaften. Die reichten sogar die 6. beste Gesamtsprungwertung aller Mannschaften, Auch hier lagen die Wertungen immer sehr eng zusammen, beste Turnerinnen an den Geräten waren: Sophie mit 13,30 Punkten am Sprung, Franziska mit 11,80 Punkten am Reck und mit 12,20 Punkten am Balken und Saskia mit 11,50 Punkten am Boden. Am Ende wurde es der 9. Platz.

Die jüngeren Mädels haben es geschafft, trotz der eigentlich schon klaren Platzierungen vom Vorkampf sich nochmal zu steigern, dass läßt uns hoffen, dass die diese guten Leistungen bei Gauentscheid im März wieder zeigen können und dann vorne dabei sind.

Auch dieses Mal geht der Dank an die Trainer, Betreuer und Kampfrichter, sowie an die Eltern, die unseren Verein am Wettkampftag anfeuern.





Gaueinzelmeisterschaften Gerätturnen weiblich 2017

Am 18. November 2017 fanden in die Gaueinzelmeisterschaften des Main-Neckar-Turngaus im weiblichen Gerätturnen in Tauberbischofsheim statt.

 Die TSG Reisenbach/Mudau nahm mit 14 Turnerinnen daran teil.

Die jüngsten Mädchen (Jahrgang 2008 und 2009) starteten im Wettkampf 2, hier werden Pflichtübungen der Schwierigkeitsstufe 2 bis 5 geturnt. Beste Turnerin der TSG Reisenbach/Mudau war dieses Mal Nele S., die mit 48,60 Punkten den 22. Platz belegte. Dahinter folgten Maditha, Saskia, Franziska, Marie, Sophie, Nele J. und Alina.

Die höchste Sprungwertung für die TSG erzielte Stella mit 13,10 Punkten, am Reck erhielt 13,30 Punkte. Der Balken wurde an diesem Tag am strengsten bewertet, hier sicherte sich Nele S. mit 11,90 Punkten die höchste Wertung. Am Boden erturnte sich Saskia mit 12,80 Punkten die höchste Wertung.

Das Bild zeigt unsere Nachwuchsturnerinnen zusammen mit ihren Trainerinnen Pia und Ina Moser.

Im Wettkampf 3 starteten die älteren Mädels der TSG Reisenbach/Mudau. Hier waren 5 Turnerinnen am Start, beste Turnerin unseres Vereins war Julica, die mit 53,20 Punkten den 22. Platz erreichte. Dahinter folgten Josefine, Chiara, Milena und Soraya.

Die Mädchen konnten Übungen der Schwierigkeitsstufe P4-P6 turnen, leider hatten wir nur eine Turnerin, die sich an eine P6 (am Boden) heran wagte.

Die beste Sprungwertung ging ebenfalls an Julica, sie erhielt 13,40 Punkte für ihre Hocke. Am Reck hatte Chiara die Nase vorne, sie erhielt für ihre Übung 13,20 Punkte. Am Schwebebalken erhielt wieder Julica die höchste Punktzahl, für ihre P5 erhielt sie gute 13,30 Punkte. Am Boden zeigt Josefine dann eine gute P6 und erhielt dafür die höchste TSG-Wertung an diesem Tag mit 14,40 Punkte.

Das Bild zeigt die Turnerinnen zusammen mit ihren Trainerinnen Katja Schäfer und Lisa Moser.

Unser Dank geht an die Kampfrichter, Trainer und Betreuer, die es unseren Turnerinnen ermöglicht haben, an diesem Tag zu starten.





Gauliga Vorkampf 2017

Am 28. Oktober 2017 fand in der Sporthalle am Wört in Tauberbischofsheim der Vorkampf der Gauliga weiblich des Main-Neckar-Turngaus statt.

Die TSG Reisenbach/Mudau startete neben sieben weiteren Vereinen aus dem Turngau mit fünf Mannschaften in zwei Altersklassen. Alle Mannschaften turnten Pflichtübungen und starteten somit am Nachmittag. Der Wettkampf begann um 11.40 Uhr mit dem Einturnen und startete eine halbe Stunde später.

Die D-Liga Mannschaften unter der Leitung von Katja Schäfer und Lisa Moser starteten am Balken. Die beste Übung turnte Josefine (13,10), gefolgt von Julica (13,00) und Chiara (12,70), leider gab es viele Stürze und das ist zum Einstieg in einen Wettkampf nie sonderlich schön.

Weiter ging es am Boden, auch hier erzielte Josefine mit 14,00 Punkten die höchste Wertung, dicht gefolgt von Julica (13,90) und Jette (13,70).

Am Sprung musste eine Hocke über den Sprungtisch gezeigt werden, für diese erhielt Chiara (13,90) die meisten Punkte, mit etwas Abstand folgten Jette (13,30) und Josefine (13,20).

Das letzte Gerät war das Reck, hier überzeugte Jette mit 13,70 Punkten, gefolgt von Josefine (13,40) und Liv (13,30).

Am Ende erreichte die erste Mannschaft mit Liv, Jette, Anika, Josefine und Julica 159,50 Punkte und damit den vorläufig 5. Platz und die zweite Mannschaft mit Soraya, Milena, Chiara und Johanne mit 149,60 Punkten den vorläufig 6. Platz.

Die E-Liga Mannschaften unter der Leitung von Pia und Ina Moser starteten am Boden, hier turnte Sophia eine richtig gute Übung, für die sie mit sehr guten 14,00 Punkten belohnt wurde. Dahinter folgten Amelie (12,80) und Laura (12,40).

Weiter ging es gemäß der Olympischen Reihenfolge am Sprung, hier turnten die Mädchen eine Grätsche über den Bock, dies gelang Stelle (12,80) am besten. Auf „Platz 2“ folgten mit 12,40 Punkten Madita und Saskia.

Als drittes Gerät folgte das Reck, das sich dieses Mal als schlechtestes Gerät unserer E-Liga Mannschaften entpuppte. Die beste Wertung erhielt Madita mit 12,20 Punkten, gefolgt von Sophia (11,60) und Sophie (11,20).

Vor dem letzten Gerät mussten die Turnerinnen sehr lange warten, weil der Schwebebalken sowohl beim Turnen als auch beim Werten sehr lange dauert. Hier erreichte Sophia12,30 Punkte, Nele S. 12,20 Punkte und Stella 11,80 Punkte.

Am Ende erreichte die erste Mannschaft mit Madita, Nele S und Stella mit 137,90 Punkten den achten Platz, die zweite Mannschaft mit Saskia, Sina, Sophie und Nele J. mit 136,00 Punkten den neunten Platz und die dritte Mannschaft mit Katharina, Amelie, Sophia, Laura und Alina mit 143,80 Punkten den siebten Platz.

Wir wünschen unseren Turnerinnen für den Rückkampf viel Erfolg und hoffen, dass sie ihre Leistungen nochmal steigern können.

Hier gibt's die Siegerliste.





Kinderturnfest 2017

Auch dieses Jahr fand im Rahmen des Main-Neckar Turnergaus das Kinderturnfest statt.
So trafen sich am 24. Juni 2017 aus vielen verschiedenen Vereinen Kinder von 15 Jahren und jünger und nahmen an Wettkämpfen teil. Diese wurden an den 4 Geräten Sprung, Barren, Boden und Balken, sowie bei der Leichtathletik, Gymnastik und unter den SGW-Light Mannschaften ausgetragen. Dabei ging es jedoch in erster Linie nicht um das Gewinnen, sondern um den Spaß an der Bewegung!
Um das Ganze gegen Ende etwas abzurunden, fand eine Hindernisstaffel statt. In Mannschaften rannten Kinder um/auf/über Hindernisse, um so schnell wie möglich ins Ziel zu gelangen.

Die TSG Reisenbach/Mudau startete auch mit Mädels und einem Jungen.
Unter die ersten 3 Platzierten kam in der Altersklasse:
                               - w/2002 und jünger Lina Meixner (3. Platz)
                               - w/2008 und jünger Alina Bauer (1. Platz)
                               - m/2008 und jünger Julius von Wedel (3. Platz)





TSG Reisenbach/Mudau feierte 30. Geburtstag

Mudau. (lm) Bunt und fröhlich und so die beste Werbung für sich selbst und ihren Leitspruch „Freude an Bewegung“ präsentierte sich die TSG Reisenbach/Mudau an ihrem 30. Geburtstag in der Mudauer Odenwaldhalle. Das kurzweilige Rahmenprogramm wurde eröffnet durch den Trompeter Julius von Wedel, der auch das gesungene „Happy Birthday“ der zahlreichen Geburtstagsgäste gekonnt begleitete. Die Kleinsten im Alter von 3 bis 6 Jahre eröffneten unter Regie von Vera Walter den Vereinseigenen „Showteil“ mit ihrem quirligen „Piratentanz“. Des Weiteren bewiesen die jüngsten Hip-Hoper mit „Jump“, was sie von Übungsleiterin Jana Blase gelernt hatten und den krönenden Showabschluss gestaltete die derzeit erfolgreichste Wettkampf-Turngruppe der TSG mit Lena Farrenkopf und Pia Moser, die die 2. Vorsitzende Christine Söhner von klein an aufgebaut hatte. Die unglaublichen Leistungen, die Mudaus stärkster Verein mit seinen aktuell 1.010 Mitgliedern, davon 70 Prozent weiblich, ehrenamtlich anbietet, dokumentierte die Hochachtung der Grußwortredner deutlich. Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger erinnerte an die Gründung der TSG durch Alfred Czech und dass sich 220 Mitglieder bereits im Gründungsjahr 1987 begeistert in den vielen Sparten bewegten. Die hervorragende Entwicklung des noch jungen Vereins sei geschuldet durch das fachkompetent betreute breit gefächerte Angebot für jedes Alter und jedes Geschlecht. Ortsvorsteher Siegfried Buchelt hob den gesundheits- und gemeinschaftsfördernden Aspekt des Vereins hervor, der den Stresskrankheiten unserer Zeit mit Spaß an der Bewegung entgegenwirke. Helmut Ebert bestätigte als stv. Sportkreisvorsitzender, „dass Sport im Verein am schönsten ist“ und hob den Vorbildcharakter der TSG Reisenbach/Mudau bezüglich eines modernen und attraktiven Sportangebots hervor. Seiner Meinung nach sei der Verein eine feste Größe in der Gemeinde, die Teamgeist, Fairness und soziales Verhalten fördere. Im Namen des Sportkreises Buchen und des Badischen Sportbundes überreichte er der 1. Vorsitzenden Anette von Wedel ein finanzielles „Geburtstagsgeschenk“ für die TSG. Und schließlich zollte Werner Wießmann als Vorsitzender des Main-Neckar-Turngaus den Verantwortlichen des Vereins seinen größten Respekt für „all das, was in den vergangenen 30 Jahren geleistet wurde“, und zwar unbeirrbar, kreativ und mit hoher Fachkompetenz. Denn um den Herausforderungen unserer Zeit gewachsen zu sein, wären die Antworte, die der Sport gibt, notwendig. Und die TSG biete Turnen in all seinen Facetten, generationsübergreifend angelegt und mit der gemeinschaftsfördernden Chance zu ehrenamtlichem Engagement. Und das ehrenamtliche Engagement würdigte Wießmann denn auch mit der Vergabe von Ehrennadeln des Main-Neckar-Turngaus in Silber für Übungsleiterinnen, die sich seit mehr als zehn Jahren und in Gold für Übungsleiterinnen, die sich seit mehr als 20 Jahre aktiv einbringen. Silber erhielten Stefanie Frankenberger, Theo Grimm, Karin Ried-Ziegler und Ursula Schwab. Mit Gold wurden ausgezeichnet Veronika Knapp, Dorothea Köhler, Miriam Schäfer und Vera Walter. Als Selbstverständlichkeit sahen es die 1. Vorsitzende Anette von Wedel und ihre Stellvertreterin Christine Söhner diese tolle 30. Geburtstagsfeier auch kompetent moderierten, sie auch als perfekten Rahmen für die Würdigung sage und schreibe 44 langjähriger treuer Mitglieder zu nutzten, die seit 25 und mehr Jahren dem Verein die Treue halten. Ehrennadeln und Urkunden erhielten Hannelore und Isabel Banschbach, Julia Baunach, Isabell und Ute Böhle, Waltraud Böhm, Sandra Brand, Michaela Brenneis, Christa Breunig, Axel, Brigitte und Markus Dierolf, Stefan Galm, Ann-Sofie, Christa, Lisa und Walter Gimbert, Elke Gramlich, Klaudia Halli, Christa Hartl, Malka Hemberger, Alois Henn, Anja Henn, Annette Hofmann, Sandra Kuhn, Janina Laaber, Hildburg Link, Kathrin Link, Ursula Link, Paula Mechler, Helga, Jochen und Rainer Müller, Maria Rechner, Edeltrud und Thomas Schäfer, Verena Schäfer, Elena Schork, Irmgard Speth, Christina Wachter, Reiner Walter und Dominic Wilske. Die Ernennung von Ehrenmitgliedern bei der TSG hatte Ehrenvorsitzender Alfred Czech mit einstimmiger Unterstützung der Mitglieder als Premiere angeregt. Diese besondere Auszeichnung erfuhren Anette von Wedel, Stefan Galm und Gaby Schäfer. Anette von Wedel begann 1987 als stv. Jugendleiterin, begleitete das Schriftführer-Amt ebenso wie stv. Vorsitzende, ist engagierte Übungsleiterin in diversen Sparten und leistet seit 2012 hervorragende Arbeit als 1. Vorsitzende. Stefan Galm begleitet seit 1991 neben seinen vielfältigen sportlichen Aktivitäten in absolut zuverlässiger Weise das Amt des Schatzmeisters und Gaby Schäfer ist mit ihrer ruhigen und gelassenen Art seit 30 Jahren nicht nur „die Frau für alle Fälle“, sondern auch Wettkampfrichterin und Fachwartin für Wettkampfsport und Übungsleiterin für Gymnastik Frauen und Kleinkinder. Unter dem großen Beifall der zahlreichen Gäste überreichte Alfred Czech den neuen Ehrenmitgliedern Urkunden und Ehrennadeln. (Bericht Liane Merkle)

Hier die Bilder der Showgruppen:

Hier die Bilder der Geehrten:





Sportabzeichenübergabe für 2016

Am 7. April 2017 fand im Sportheim in Mudau, die Übergabe der Sportabzeichen für 2016 statt. Im vergangenen Jahr fanden 11 Termine auf der LA-Anlage der GHS Mudau, sowie zahlreiche weitere Termine wie Walken, Radfahren, Turnen usw. an weiteren Örtlichkeiten.
Insgesamt wurden 28 Sportabzeichen abgelegt, davon 7 im Kinde-r und Jugendbereich und 21 im Erwachsenenbereich.
Der jüngste Teilnehmer war 6 Jahre alt (Linus Förtig) und der älteste 76 Jahre (Otto Czech), damit haben wir Sportler aus 7 Jahrzehnten dabei.

Das Familiensportabeizeichen wurde von den Familien: Förtig, Galm und Schäfer abgelegt.

Wir haben auch wieder "Wiederholungstäter": So legten Otto Czech (33) und Walter Gimbert (31) auch dieses Jahr wieder das Sportabzeichen ab. Lea Schäfer konnte bereits 9 Mal das Sportabzeichen im Jugendbereich ablegen.


Folgende Personen haben das Sportabzeichen abgelegt:

Angelika Blatz, Otto Czech, Laura Dambach, Julia Fertig, Bernd, Linus und Noah Förtig, Manuela, Niklas und Stefan Galm, Christa und Walter Gimbert, Theo Grimm, Veronika Herkert, Alois Landeck, Jutta und Rolf Mechler, Marianne Mechler, Karl Georg und Niklas Müller, Klara Müller, Andrea Püchner, Lea, Miriam und Sina Schäfer, Paul Scheuermann, Christine und Timo Söhner.





30. Ordentliche Mitgliederversammlung 2017

Sport, Gesundheit und Zusammensein stehen im Mittelpunkt

Reisenbach/Mudau. (lm) Als einer der mitgliederstärksten Vereine im Sportkreis Buchen mit 1.010 Mitgliedern hielt die Turn- und Sportgemeinschaft Reisenbach/Mudau, die in diesem Jahr ihr 30jähriges Bestehen feiern kann, im Gasthaus „Reisenbacher Grund“ ihre Jahreshauptversammlung ab. Zu den Gästen, die von der 1. Vorsitzenden Anette von Wedel besonders begrüßt wurden, zählten auch Ortsvorsteher Siegfried Buchelt (Mudau), Ortsvorsteher Matthias Rechner (Reisenbach), Ehrenvorsitzender Alfred Czech und natürlich neben der Vorstandschaft und Mitglieder auch die zahlreichen Übungsleiter- und Betreuerinnen. Dass ein Mehrspartenverein in dieser Größenordnung mehrere Sportstätten braucht liegt auf der Hand und so bedankte sich die Vorsitzende bei der Gemeinde Mudau für die großzügige Unterstützung bei der Bereitstellung von Sporthallen und bei allen, die sich in den verschiedensten Funktionen für den Verein und dessen Mitglieder engagiert hatten. Neben dem normalen Turn- und Sportbetrieb nannte Anette von Wedel als besondere Aktionen im Berichtszeitraum die erfolgreiche Turngala in der vollbesetzten Odenwaldhalle und die Teilnahme an den Einweihungsfeierlichkeiten der sanierten Prof.-Albert-Straße auf dem Steinbacher Straßenfest in Form von Mitmachaktionen. „In unserem Verein stehen die Freude an der Bewegung, das Geräteturnen für Kinder und Jugendliche, die gesundheitsorientierten Fitnessangebote für jedes Alter und Geschlecht und die Zusammengehörigkeit an oberster Stelle“. Die ganze Bandbreite des Sportangebots dokumentierte das Resümee über die einzelnen Abteilungen und Gruppen durch die Vorsitzende. So das Eltern-Kind-Turnen (Vera Walter, Kassandra Walter, Sarah Weis), das wettkampforientierte Geräteturnen weiblich (Christine Söhner, Stefanie Frankenberger, Dorothee Fischer, Lisa Moser, Katja Schäfer, Hannah Späth, Vicky Walter, Annika Emmerich, Chiara Müller, Marina Münch, Lamia Alilja und Hannah Kugler), nichtwettkampforientiertes Turnen für Kinder und Jugendliche (Pia und Ina Moser, Lena Farrenkopf, Sophia Meixner, Pia Schäfer, Chiara Müller), Bubenturnen (Gabi und Ilka Schäfer), Hip Hop Tanz (Lisa Blase, Jana Blase und Ilka Schäfer=leider falsch von Frau Merkle geschrieben!!! -> Hannah Kugler ist richtig), Tanztiger (Julia Pittner). Weiter die Umweltangebote mit Zirkeltraining und Gymnastik (Uschi Schwab), Seniorensport (Dorothee Köhler), Fitness-Mix (Veronika Knapp), Wassergymnastik (Anja Hofmann), Bunte Mix Stunden (Anette v. Wedel), Tabata und Männerturnen (Julia Pittner), Frauenturnen (Martina Friedel), 50+Pilates (Dorothea Köhler, Sportabzeichen (Christine Söhner, Miriam und Lea Schäfer, Otto Czech), Homepage (Christine Söhner). Derzeit seien 35 Übungsleiterinnen und Helfer ehrenamtlich für den Verein tätig, wovon 10 eine Übungsleiterlizenz besitzen, betonte die Vorsitzende weiter. Neben Aus- und Weiterbildungen stehen auch Fahrradtouren (Theo Grimm), Bergwandern (Alfred Czech) und Wochenendwanderungen (Jürgen Ziegler) im Angebot. Die Jubiläumsfeier zum 30jährigen Bestehen des Vereins findet am 13. Mai ab 15 Uhr in der Mudauer Odenwaldhalle statt. 28 Teilnehmer hatten das Sportabzeichen abgelegt (Miriam Schäfer), 12 größere Termine stünden noch bis Jahresende an und über die Inhalte des Wettkampfsports berichtete Gabi Schäfer in ihrer Funktion als Ressortleiterin Wettkampfsport. So über die Bestenwettkämpfe, Kinderturnfest, Gaueinzelmeisterschaften, Gauliga, Landeskinderturnfest mit guten bis sehr guten Ergebnissen und die Kampfrichterschulungen. Trotz hoher Ausgaben konnte im Anschluss Schatzmeister Stefan Galm über eine zufrieden stellende Kassenlage berichten und da Jürgen Ziegler für die Kassenprüfer keine Beanstandungen zu vermelden hatte, erteilten die Mitglieder der gesamten Vorstandschaft als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit einstimmig Entlastung. Pia Moser und Lena Farrenkopf oblag es abschließend der Versammlung, einige besonders verdiente und engagierte Mitglieder auszuzeichnen, die besonders viele Medaillen errungen hatten. Dies waren: Pia Schäfer, Ina Moser, Maria Ebert, Dorothee Fischer, Julia Ebert, Debora Behlau, Meike Schuster und Lina Meixner. In ihrem Ausblick erinnerte Christine Söhner an die noch anstehenden Termine wie die Jubiläumsveranstaltung am 13. Mai, Kindertrunfest des Main-Neckar-Turngaus, Landeskinderturnfest u.v.m.

(Bericht von Liane Merkle)





Gauentscheid weiblich 2017

Am 18. März 2017 fand in der Tauber-Franken-Halle in Königshofen der Gauentscheid weiblich statt.
An diesem Mannschaftswettkampf nahm die TSG Reisenbach/Mudau mit 8 Mannschaften teil. Pro Mannschaft müssen mindestens 3 Turnerinnen an den Start gehen, maximal können fünf Turnerinnen gemeldet werden.
Die Mädchen turnen an folgenden Geräten:
Sprung (Kasten, Bock oder Sprungtisch)
Barren (Reck oder Stufenbarren)
Balken (Bank, Übungsbalken oder Schwebebalken)
Boden.

Unsere jüngesten Turnerinnen starten in Wettkampf der acht- und neunjährigen (Jahrgang 2008 und jünger)

In der 1. Mannschaften turnten Saskia, Nele, Sina und Frankziska (Betreuerin Hannah Kugler).

In der 2. Mannschaft starteten Madita, Ada, Nele und Stella (Trainerin: Stefanie Frankenberger).

Beste Turnerin am Sprung war Stella mit 12,40 Punkte, am Barren erreichte Frankziska mit 12,10 Punkten die höchste Wertung. Am Balken konnte Nele S. mit 11,70 Punkte die beste Wertung erreichen und auch am Boden lag sie mit 12,30 Punkten vorne.

Am Ende reichte die 2. Mannschaft den 5. Platz und die erste Mannschaften landete knapp dahinter auf dem 6. Platz.

Im nächsten Durchgang der 10- und 11-jährigen starteten gleich 3 Mannschaften der TSG Reisenbach/Mudau.
In der ersten Mannschaft gingen Annika, Josefine, Julica, Milena und Chiara an den Start. in der zweiten Mannschaften Franziska S., Franziska K., Sophie und Soraya. Von der dritten Mannschaft gibt es leider kein Bild vom Wettkampf, weil ich es vermasselt habe, daher gibt es vom Liv, Amelie, Katharina und Saskia ein Foto aus der Turnstunde. Beste Turnerin am Sprung war Liv mit 13,30 Punkte, am Barren lag Annika mit 13,60 Punkten vorne. Die höchste Wertung am Balken erreichte Milena mit 12,60 Punkte und am Boden erreichten gleich drei Turnerinnen 13,60 Punkte: Milena, Liv und Saskia. Am Ende erreichte die erste Mannschaft den 3. Platz und durfte aufs Treppchen, die 3. Mannschaft wurde achter und die zweite Mannschaft wurde 11.

Im Wettkampf der 14- und 15-jährigen startete eine Mannschaft der TSG. Pauline, Lina, Hannah und Sara. Lina konnte den Sprung (13,80 Punkte) und den Barren (12,70 Punkte) für sivh entscheiden. Hannah erreichte am Balken (13,70 Punkte) und am Boden (13,90 Punkte) die höchste Wertung der TSG-Mädels. Am Ende reichten 155,30 Punkte für den 5 Platz.

Im Wettkampf der 16- und 17.jährigen startete ebenfalls eine Mannschaft der TSG Reisenbach/Mudau. Ina, Debora, Marie und Pia vertraten unseren Verein in dieser Wettkampfklasse. Beste Turnerin am Sprung (15,50 Punkte) und am Spannbarren (14,60 Punkte) war Pia. Am Balken erreichte Debora mit 14,20 Punkten die höchste Wertung und am Boden punkte Marie mit 14.60 Punkten für die TSG. Am Ende wurden die Mädels 1. in ihrem Wettkampf.

Als älteste Turnerinnen unseres Vereins starteten Lena, Pia, Meike und Dorothee in der Offenen Klasse. Hier war Meike die beste Turnerin am Sprung, sie erhielt für ihren Handstützüberschlag 14,90 Punkte. Am Spannbarren erreichten Lena und Dorothee für ihre Übung mit Kippen 15,00 Punkte. Und auch am Balken gab es zwei mit der höchsten Wertung: Lena und Pia erreichten 14,40 Punkte. Die beste Bodenwertung erreichte Pia für ihre P8 mit Flick-Flack 15,00 Punkte. Auch diese Mädels erreichten am Ende den 1. Platz.

Am Ende möchte ich mich bei allen Trainern, Betreuern und Kampfrichtern bedanken, die es möglich gemacht haben, dass unsere Turnerinnen an diesem Wettkampf starten konnten.

Hier gibt es noch die Siegerliste, damit alle ihre Wertungen nachvollziehen können.

 

 





Gauliga Rückkampf 2016

Am Samstag, den 19. November 2016 fand in Tauberbischofsheim der letzte Wettkampf des Jahres, der Gauliga Rückkampf, statt.

Auf Grund von Verletzungen, Zahn-OPs und Terminüberschneidungen trat die TSG Reisenbach/Mudau mit nur 5 Turnerinnen an.

Die Mädchen begannen an ihrem schwächsten Gerät, dem Spannbarren. Hier erreichte Dorothee mit 3,4 Punkten den höchsten Schwierigkeitswert, Debora die beste Ausführung (8,4 Punkte) und Pia S. die beste Wertung mit 11,50 Punkten. Insgesamt erreichten sie sehr gute 34,10 Punkte.

Weiter ging es am Balken, hier erreichte Pia M., die höchste Wertung mit 11,70 Punkten. Sie hatte auch den höchsten Ausgangswert (3,4 Punkte) und die beste Ausführung (8,30 Punkte). Ebenfalls in die Wertung kamen Dorothee (11,20) und Ina (10,20). Das bedeutete am Ende 33,10 Punkte für den Balken.

Nun kam der Boden an die Reihe, hier hatten alle Turnerinnen (Dorothee, Ina, Pia S., Pia Mg.) mit 3,7 Punkten den gleichen Ausgangswert. Die sauberste Übung turnte Pia M. (11,50), gefolgt von Pia S. (11,40) und Ina (11,00).

Den Abschluss bildete der Sprung, Ina und Debora sprangen beide eine Hocke und erreichten beide 10,00 Punkte. Pia S. (12,70), Pia M. (12,10) und Dorothee (11,70) sprangen den Handstandüberschlag und hatten daher einen 2,4 Punkte höheren Ausgangswert.

Am Ende erreichten die Turnerinnen 1,20 Punkte mehr als beim Vorkampf und konnten so den 3. Platz gegen die Konkurrenz verteidigen.

Das Bild zeigt die 5 Turnerinnen und Julia, die leider verletzungsbedingt nicht mitturnen konnte.





Gaueinzelmeisterschaften 2016

Am 12. November fanden in Tauberbischofsheim die Gaueinzelmeisterschaften im Gerätturnen weiblich statt. Die TSG Reisenbach/Mudau war vormittags mit zwei Turnerinnen und nachmittags mit zehn ! Turnerinnen am Start.

Vormittags starteten die „großen“ Turnerinnen im Kürwettkampf, nachmittags ging dann der Nachwuchs an den Start und turnte die Pflichtübungen.

Im Wettkampf 7 starteten Pia und Ina, beide turnten die LK 4 an allen Geräten und erreichten am Ende Platz 7 (Pia) und Platz 8 (Ina).

Pia erreichte ihre beste Wertung am Sprung mit 12,50 Punkten (von max.13,40 Punkten), dicht gefolgt vom Boden mit 12,40 Punkten (Ausgangswert 3,5 Punkte). Leider konnte sie diese Wertungen am Balken und Barren, trotz ähnlicher Ausgangswerte nicht erreichen, sonst hätte es wesentlich weiter nach vorne gehen können.
Ina erreichte ihre beste Wertung mit 11,70 Punkten am Boden, leider fehlte ihr an den restlichen Geräten oft die Schwierigkeiten, so sprang sie am Sprung eine Hocke und „verlor“ dadurch schon 2,4 Punkte.

Das Foto zeigt die beiden Turnerinnen, Trainerin Pia und Unterstützerin Sarah.

Die jüngeren Turnerinnen starteten alle im Wettkampf 2 (Jahrgang 2007 bzw. 2008), hier konnten die Turnerinnen aus den Pflichtübungen der Schwierigkeitsstufe P2 bis P5 wählen.

Beste Turnerin am Sprung war Jette, die für ihre P4 (Grätsche über den Bock) 12,80 Punkte erhielt, auch Liv und Sophia erreichten 12er Wertungen an diesem Gerät.

Am Reck erreichte Liv mit 13,10 Punkten die höchste Wertung, sie turnte hier ebenfalls die P4 mit Aufzug, Umschwung und sofortigem Unterschwung. Platz 2 und 3 der TSG internen Wertung gingen an Jette und Sophia.

Am Balken ging die Höchstwertung an Sophia und Marie B., beide turnten zwar „nur“ die P3, diese aber so sauber, dass sie Jette und Liv (beide P4) mit einem Zehntel Vorsprung schlagen konnten. Schon die P3 wird auf dem „richtigen“ Balken geturnt, bei der P4 wird dann auch schon mit der Radwende ein akrobatischer Abgang gefordert.

Den ersten Platz am Boden teilten sich Sophia und Jette, die beide für ihre P4 12,20 Punkte erhielten. In dieser Übung müssen die Turnerinnen bereits, Handstand mit Abrollen, Rolle rückwärts und Sprungrolle beherrschen, aber auch schon in der P3 wird der Hocksprung und das Rad gefordert.

Am Ende reichte Jette mit Platz 24 die beste Platzierung für die TSG Reisenbach/Mudau.

Das Bild zeigt Jette (24.), Liv (27.), Sophia (28.), Amelie (30.), Katharina (31.), Marie B. (32.), Marie R. (33.), Laura (34.), Mia (35.) und Pauline (36.) zusammen mit ihrer Trainerin Dorothee.





Gauliga Vorkampf 2016

Am 22. Oktober fand in Tauberbischofsheim der Gauliga Vorkampf im Gerätturnen weiblich statt. Die TSG Reisenbach/Mudau war mit einer Mannschaft vor Ort und startete in der zweithöchsten Klasse  -der B-Liga. Hier wir die LK 4 geturnt, Kür-Übungen bei denen gewisse „Kompositionsanforderungen“ erfüllt werden müssen.

Es können acht Turnerinnen in einer Mannschaft gemeldet werden, fünf turnen pro Gerät und die besten drei kommen dann letztendlich in die Wertung. Unsere Turnerinnen sind bei diesem Wettkampf zwischen 13 und 18 Jahre alt.

Die sieben Turnerinnen der TSG begannen am Boden, dem Lieblingsgerät vieler Turnerinnen. Dorothee, Ina, Marie und beide Pias gingen an den Start und erturnten 34,70 Punkte.

Weiter ging es am Sprung, hier starteten nur vier Turnerinnen, da nur Lena, Dorothee und die Pias den Überschlag beherrschen. Mit 34,50 Punkten konnten die jungen Damen zufrieden sein.

Als nächstes gib es an das Reck bzw. den Stufenbarren, nicht wirklich das Lieblingsgerät unserer Mädels. Hier ist es besonders schwer einen guten Ausgangswert zu bekommen. Lena, Dorothee, Debora, Marie und Pia S. wagten es trotzdem und erturnten gute 33,30 Punkte.

Den Abschluss bildete der Schwebebalken, Lena legte einen guten Start hin und erreichte mit 12,30 Punkten die höchste Wertung der TSG für diesen Tag. Dorothee, Debora, Ina und Pia M. konnten leider nicht nachlegen, da alle den Balken verlassen mussten. Am Ende gab es 33,90 Punkte.

Mit insgesamt 136,40 Punkten erreichten die Mädels einen vorläufigen dritten Platz, den es am 19. November zu verteidigen gilt.





Kinderturnfest am 25. Juni 2016 in Tauberbischofsheim

Main-Neckar-Turngau: Rund 500 Teilnehmer messen sich beim Kinderturnfest in Tauberbischofsheim

Im Wimmelbuch der guten Laune

Tauberbischofsheim. Es ist ein bisschen wie im Wimmelbuch: Überall sind Kinder und Erwachsene, die in bunten Outfits durch die Halle springen. Hier fliegt ein Reifen in der Luft, dort schieben zwei Übungsleiter einen Barren über die Fläche, am Boden steht schwingt ein Junge zum Handstand auf,  am Bock springt ein Mädchen eine Grätsche.
Es ist zehn Uhr morgens an diesem schwülen Samstagvormittag und die Sportstätten in Tauberbischofsheim sind voll belegt: In der Halle am Wört, in der Grünewaldhalle und auf dem Sportplatz am Fechtzentrum turnen, laufen, werfen, springen und „gymnasten“ rund 500 Kinder um wichtige Punkte.
Der Name der Veranstaltung, die hier läuft, sagt eigentlich schon alles: Kinder – Turn – Fest. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Kinder aus dem gesamten Main-Neckar-Turngau in Bewegung zu bringen“, sagt Christine Söhner, Vorsitzende der Main-Neckar-Turnerjugend (MNTJ). „Am Ende ganz oben auf dem Treppchen zu stehen, bietet dabei den besonderen Reiz. Aber in erster Linie sollen die Kinder Spaß haben – daher auch das Wort ,Fest‘.“
Dass dies kein leeres Versprechen ist, zeigt sich überall: Bei den Gymnastinnen, wenn die Jüngsten nach ihrer Übung mit dem Ball lachend zu ihrer Trainerin laufen. Am Schwebebalken, wenn die kleine Leonie selig lächelt, weil sie beim Handstand oben geblieben ist. Oder in der Weitsprungrube, wenn die Prüfer bei Franzi aus Osterburken starke 3,12 Meter messen. „Die Franzi läuft auch an, was das Zeug hält“, erklärt die Betreuerin danach den anderen Kindern.
„Es macht Spaß, hier dabei zu sein“; sagt Hans Gräbner, ehemaliger Abteilungsleiter Turnen beim ausrichtenden TSV Tauberbischofsheim und diesmal als Prüfer für die Sprint-Distanz im Einsatz. „Das habt ihr richtig gut gemacht. Bis zuletzt richtig Gas gegeben“, lobt er Jakob und Chiara, die gerade 50 Meter gerannt, aber kein bisschen außer Puste sind. Auch so zeigen die Prüfer Herz: Als Jonathan beim Start stürzt, weil die Tartanbahn vom letzten Regen noch rutschig ist, darf er ein zweites Mal laufen. Erst als er das hört, hellt sich sein Gesicht merklich auf. „Wir sind ja beim Kinderturnfest, da muss es zwar fair zu gehen, aber auch nicht wie bei Olympia“, findet Elfride Seus, Kampfrichterin vom TV Königshofen.
Christine Söhner, die den Wettkampf gemeinsam mit ihrer Co-Vorsitzenden Kristina Stockmeister vorbereitet hat, sieht das ähnlich: „Hier beim Kinderturnfest sollen alle Kinder die Möglichkeit haben, einen Wettkampf zu bestreiten. Deshalb bieten wir nicht nur reines Gerätturnen und Gymnastik, sondern auch Leichtathletik und einen gemischten Vierkampf an.“
Weil dadurch der Breitensport und die Bewegungsfreude von Kindern gefördert werden, unterstütze auch die AOK Heilbronn-Franken die Veranstaltung: Sie spendete 520 Euro für die Durchführung des Kinderturnfestes. AOK-Bewegungsfachkraft Axel Voigt war selbst vor Ort, um sich erneut davon zu überzeugen, welche wichtige Arbeit in den Sportvereinen der Region geleistet wird. Denn von gesunden, bewegungsaffinen Kindern profitieren auch die Krankenkassen.
Bewegungsbegeistert sind auch die Kinder von Melanie Kraft vom TSV Tauberbischofsheim, die an diesem Samstag den Mischwettkampf aus Gerätturnen und Leichtathletik absolvieren. „Normalerweise sind wir eine reine Turngruppe. Aber ich habe 35 Mädchen und Jungen – da bleibt für den Einzelnen nicht so viel Zeit an den Geräten“, erzählt Kraft. Deshalb arbeite sie viel mit Parcours, bei denen auch die leichtathletischen Fähigkeiten trainiert werden. „Vor dem Kinderturnfest haben wir dann nochmal explizit Sprint und Weitsprung hier auf dem Sportplatz geübt. Jetzt klappt es ganz gut und für die Kinder ist es was ganz Besonderes, weil das eigentlich der einzige Wettkampf im Jahr ist, an dem sie teilnehmen“, sagt Kraft.
Genau für solche Freizeitgruppen ist das Kinderturnfest gedacht. Natürlich zeigen in der sogenannten „Oberstufe“ im Gerätturnen auch die Mädchen und Jungen der Leistungsgruppen ihr Können. „Unter unseren rund 500 Teilnehmern sind aber viele, die nur einmal pro Woche in die Turnhalle kommen“, weiß Christine Söhner.
Mit der Teilnehmerzahl ist sie größtenteils zufrieden: „Mehr Kinder wäre organisatorisch auch fast nicht schaffbar.“ Auch so sind Reinhard Wähler und Sebastian Herrmann im Wettkampfbüro den gesamten Nachmittag, wenn in der Halle die Hindernisstaffel läuft, damit beschäftigt, die Wertungen des Einzelwettkampfs vom Vormittag in ihre Computer zu tippen, die Ergebnisse auszuwerten und die Urkunden zu drucken.
Und doch ist die Main-Neckar-Turnerjugend nicht komplett zufrieden: „Früher hatten wir allein im Turnkreis Tauberbischofsheim fast 400 Teilnehmer“, erinnert sich Waltraud Grünewald, die lange Kampfrichterwartin war und auch bei diesem Kinderturnfest den Einsatz der Wertungsrichter koordiniert. Doch der demografische Wandel gepaart mit gesellschaftlichen Entwicklungen schlägt inzwischen voll durch: „Es gibt weniger Kinder, die immer mehr Möglichkeiten haben, ihre immer knapper werdende Freizeit zu verbringen“, bringt es Söhner auf den Punkt.
Deshalb hat man sich dieses Jahr zum ersten Mal entschlossen, nur noch ein Kinderturnfest für alle drei Sportkreise Tauberbischofsheim, Buchen und Mosbach auszurichten. Insgesamt 18 Vereine beteiligten sich, die größte Gruppe kam mit 95 Meldungen vom TV Königshofen.
Dass dieses „große“ Kinderturnfest vor allem für die jungen Teilnehmer einen ganz besonderen Reiz hat, zeigt sich am Nachmittag bei der Hindernisstaffel: Während jeweils sechs Teilnehmer über Kästen klettern, Slalom laufen und sich auf einer Fliese sitzend am Seil heranziehen, feuern die Vereinskameraden außen lautstark an. Sie rufen Vornamen, Vereinsnamen und „hopp hopp hopp“. Die Stimmung ist am Siedepunkt – von der ersten bis zur letzten Runde. Nur die Siegerehrung ganz am Ende kann das noch toppen. Denn dann ist endlich klar, wer es geschafft hat. Wer ein Jahr lang stolz sein kann auf seinen Titel: Turnfestsieger. (Isabell Boger (ib) )

Von der TSG Reisenbach/Mudau nahmen 49 Kinder teil, damit waren wir nach Tauberbischofsheim und Königshofen der drittstärkste Verein.

Die TSG stellte 2 Turnfestsieger:
Gemischter Vierkampf:
W12/13: Emelie Beim (TSG Reisenbach/Mudau)
W14/15: Jessica Farrenkopf (TSG Reisenbach/Mudau)

Hier geht es zur Siegerliste.





Wanderung auf dem Nibelungensteig

Nibelungensteig von der Hesselbacher Höhe nach Amorbach (6. Etappe des  Nibelungensteig)

Am Donnerstag, den 26. Mai 2016 haben wir unseren Nibelungensteig vollendet!

Gut 23 km bei bestem Wetter in sehr abwechslungsreicher Natur, ob bergauf oder bergab, der Tag war für jeden Einzelnen etwas Besonderes.
Auch die überraschende Führung auf der Burg Wildenberg mit Turmbegehung war sehr interessant und die Pause wert.
In Beuchen erwartete uns ein hübsches Rasthäuschen, dort konnten wir zum Glück alle wieder "auftanken" und uns etwas später an der Siegfriedsquelle erfrischen. So absolvierten alle den letzten Abschnitt nach Amorbach im Laufschritt.

- Somit haben wir den Nibelungensteig komplett erwandert!

Der Nibelungensteig wird uns allen sehr positiv in Erinnerung bleiben. Auch haben wir erkannt, dass wir wunderbare Wanderwege zu Hause haben.



Nibelungensteigtour von Himbächel-Viadukt nach Hesselbacher Höhe (5. Etappe des  Nibelungensteig)

Am Sonntag, 17. April 2016 wanderten 17 Sportliche und 2 Hunde mit Begeisterung am Himbächel-Viadukt los in Richtung Hesselbach.

In der Gebhardtshütte gab es zur Stärkung eine leckere "Festtagssuppe" und/oder Omas ofenwarmen Streuselkuchen. Gut gestärkt gings über das Drei-Länder-Eck nach Hesselbach, dort saßen und aßen wir im Gasthaus "Zum Grünen Baum" dann nochmals gemütlich und ordentlich.

Insgesamt sind wir 23,6 km gewandert, haben 900 Höhenmeter bestritten und erlebten nur in der ersten Stunde Regen, danach hatten wir allerbestes luftiges Klima.



Wandern auf dem Nibelungensteig  

Anbei drei Fotos unserer letzten Nibelungensteig Tour von Gras-Ellenbach zum Viadukt.
Wir sind 20 km bei etwas, leichtem und stärkeren Regen marschiert mit nur ca. 600 Höhenmeter.
Zum Glück war jeder gut ausgestattet, so hatten wir alle einen prima Wandertag. Besonders die Stärkung am Kiosk (wir konnten sogar außen sitzen) und im Reisenbacher Grund waren gut.

 



Wandern auf dem Nibelungensteig V (28. Juni 2015)

19 Wanderlustige und ein Hund,
gingen am Sonntag von Lindenfels nach Grasellenbach - Stund um Stund,
mal hoch, mal bergab
immer im Trab.
Ca. 14 km, ohne Hast und mit einer längeren Rast;
im "Cafe Bauer" verwöhnten wir uns alle,
das war wirklich für manche eine "Kalorienfalle"!
Doch danach ging's noch mal den Berg hinauf
und alle machten wieder: Schnauf, Schnauf!
Bis zur nächsten Tour, ich bin dabei
und hoffe auf Euch einerlei.
Mein Fotoapparat hab ich dann zum Glück auch wieder mit,
er lag im Kofferraum, dieses wertvolle Stück!
Doch zum Glück gibt´s Handy mit Fotofunktion -
schaut das Bild an, ich finde es schön :-)))



Wandern auf dem Nibelungensteig IV (Montag, 25. Mai 2015)

Wir sind wir laut Alfreds Schrittzähler 16 km marschiert,
ja, unterwegs ist auch so einiges passiert:
Ob hoch, ob runter, ob Sonne, ob etwas Regen,
die Natur und die Landschaft, alles ein Segen.
Insgesamt 30 Personen und 2 Hunde -
machten den ganzen Tag die Nibelungensteig-Kunde.
'Von Reichenbach bis Lindenfels, das war unser Ziel -
alle hatten Spaß und jedem gefiel´s!
Und als Abschluss "Zum Goldenen Löwen" in Güttersbach im Mossautal,
da aß jeder sein spezielles Leibgericht nach Wahl.
An Jürgen unsern Scout ein dickes Lob und Dankeschön,
wir freuen uns alle auf ein nächstes Wiedersehn :-)))



Wandern auf dem Nibelungensteig II

Es war mal wieder sportlich und natürlich schön, den Nibelungensteig von Miltenberg nach Freudenberg zu gehn. Ca. 13 km mal auf mal ab, alle wanderten im Trab, an Heunesäulen, Kapellen, Ruinen und an der Burg Freudenberg vorbei und zum Abschluss in das "Goldene Fass" hinein. Da schmeckte es allen, ja es hat wirklich jedem gefallen. Bis zur nächsten Tour, ein großes Dankeschön an Jürgen.



Nibelungensteig I

Rund 13 km von Amorbach nach Miltenberg mit 20 Erwachsenen, einem Hund und drei "Zwergen".

Die Gruppe wanderte rauf und runter
-> rauf zur Gotthardsruine,
-> runter ins Reuenthal,
-> rauf nach Monbrunn zu den Hühnerfarmen
-> und wieder runter nach Miltenberg am Main.

Mit der Bahn gings zurück nach Amorbach und ein Großteil der Truppe machte Einkehr beim Ünglerter Herbstfest.
Das war natürlich das "Allerbest"!

Danke unserem Scout Jürgen,
wir freuen uns schon auf die nächste Etappe mit ihm.





Turngala der TSG Reisenbach/Mudau 2016

Turngala Reisenbach/Mudau: Show der Extraklasse begeisterte Jung und Alt

Junge Sportler boten bei der Turngala der TSG Reisenbach/Mudau ein abwechslungsreiches Programm - 15 Gruppen zeigten ihr Können

"Bewegung - Rhythmus - Leidenschaft" hieß die diesjährige Turngala, die 15 Gruppen der TSG Reisenbach/Mudau präsentierten. Der Name war Programm: Mit sichtlich viel Spaß gestalteten die Kinder und Jugendlichen die Turn-, Tanz- und Fitness-Veranstaltung. Die Moderation übernahmen Vorsitzende Anette von Wedel und ihre Stellvertreterin Christine Söhner.

Für den Programmauftakt zeichneten mit der Eltern-Kind-Turngruppe von Vera Walter die allerkleinsten Sportler verantwortlich. Sie begrüßten mit dem Lied "Hallo! Schön, dass ihr da seid!" die Besucher. Die Ein- bis Dreijährigen hatten einen unglaublichen Bewegungsdrang und genauso viel Neugier und Spaß.

Die Freizeitgruppe der Drei- bis Sechsjährigen zeigte, unterstützt von Vera und Kassandra Walter, Pia Moser, Ann-Sophie Tratz und Sarah Weis, nicht nur einen quirligen Purzelbaumtanz, sondern luden das Publikum auch noch zum Mitmachen ein. Solche Aktionen stellten sich immer wieder als Hit heraus, zum Beispiel der Mitmachsong "Die immer lacht". Unter "Tabata meets Bauch, Beine, Po" präsentierten Übungsleiterin Julia Pittner und ein Teil ihrer Gruppe temperamentvoll das neueste Fitness-Angebot der TSG, bevor die sieben- und achtjährigen Nachwuchsturnerinnen von Stefanie Frankenberger, Magdalena Link, Hannah Späth und Vicky Walter anmutig mit ihrer neuesten Kür begeisterten. Jede Menge Rhythmus war von den Damen der Step-Aerobic-Gruppe von Anette von Wedel zur Musik von "Flashdance, what a feeling" gefragt, bevor die 15-köpfige Kinderturngruppe (acht bis zehn Jahre) von Dorothe Fischer, Annika Emmerich, Lamia Alilja, Marina Münch und Chiara Müller die Bodenturn-Choreografie "Die Pinguine aus Madagaskar" auf die Bühne zauberte.

Den Schwerpunkt auf "Bewegung mit Rhythmus aus Leidenschaft" legten die kleinen Tanztiger von Julia Pittner mit "Jambo Mambo" "A E I O U" und einer Zugabe. "Sky and Sand" gab danach den Takt vor für die Wettkampfturnerinnen am Spannbarren im Alter von zehn bis 17 Jahren, die von Tine Söhner und Lena Kreis trainiert werden. Und dann wurde es mit den 19 "Wild Girls" von Pia und Ina Moser, Lena Farrenkopf, Sophia Meixner und Pia Schäfer schwungvoll mit der Bodenkür zu "Wild and Free" ebenso wie bei der Hip-Hop-Gruppe "Funkys" von Lisa Blase, die zu einem aktuellen Musik-Mix tanzten.

Als spaßige Clowns-Gruppe zeigten sich die sechsjährigen Mädels der Freizeitgruppe von Stefanie Frankenberger, Magdalena Link, Hannah Späth und Wicky Walter Clownerien auf dem Trampolin zu Zirkusmusik. Die Fitness- und Gesundheitsgruppe "Drums Alive" von Anette von Wedel zeigte zur Musik von "Black Pearl" und "Fluch der Karibik", was an Energie in ihr steckt. Den Schlusspunkt der tollen Sportschau setzten auf professionelle Manier die ältesten Wettkampfturnerinnen. Am Boden und auf Kästen bewegten sie sich zu "I’d do anything for love", bevor sich die Moderatorinnen mit einem Dank an die Helfer verabschiedeten. (Bericht: Liane Merkle)







29. Ordentlichen Mitgliederversammlung 2016

Reisenbach. (lm) Mit 10 neuen Mitgliedern und einem aktuellen Mitgliederstand von 927 Personen zählt der Turnverein TSG Reisenbach/Mudau zu den großen Vereinen im Neckar-Odenwald-Kreis. Entsprechend umfangreich daher die Tagesordnung im Rahmen der 29. Jahreshauptversammlung im Restaurant „Carrubo“ am Mudauer Golfplatz, zu der 1. Vorsitzende Anette von Wedel neben einer stattlichen Zahl von Mitgliedern auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Mudaus Ortsvorsteher Siegfried Buchelt, Rainer Schäfer als Vertreter der Ortsverwaltung Reisenbach und den Ehrenvorsitzenden Alfred Czech begrüßen konnte. Man könne auf ein arbeitsreiches aber auch sehr erfolgreiches Sportlerjahr zurückblicken, betonte die Vorsitzende eingangs ihres Rechenschaftsberichtes. Derzeit seien rund 35 Übungsleiterinnen und Helfer ehrenamtlich für den Verein tätig, davon haben 8 eine nebenberufliche Übungsleiter-Lizenz. Angeboten werden das Eltern-Kind-Turnen 3 bis 6 Jahre mit Vera Walter, Pia Moser, Kassandra Walter, Ann-Sophie Tratz und Sarah Weis und das wettkampforientierte Geräteturnen weiblich unter der Trainingsleitung von Christine Söhner, Sarah Geier, Stefanie Frankenberger, Hannah Späth, Vicky Walter, Magdalena Link, Dorothee Fischer, Annika Emmerich, Marina Münch, Lamia Alilja und Lena Kreis. Weiter das nichtwettkampforientierte Turnen für Kinder und Jugendliche mit Pia und Ina Moser, Lena Farrenkopf, Sophie Meixner, Pia Schäfer und Chiara Müller, sowie das Bubenturnen in Mudau mit Gabi und Ilka Schäfer. Als weitere Sportangebote nannte die Vorsitzende den Hip Hop Tanz mit Lisa Blase, die Tanztiger mit Julia Pittner, die Windelflitzer mit Lenya Diesner und Gymweltangebote. In Kooperation mit dem TSV Mudau findet die Sportabzeichenabnahme unter der Organisation von Christine Söhner, Miriam Schäfer und Otto Czech statt. Gut besucht seien auch das Zirkeltraining und Entspannungsgymnastik in Mudau mit Uschi Schwab, der Seniorensport mit Dorothea Köhler in Reisenbach, der Fitness-Mix mit Veronika Knapp in Mudau, die Wassergymnastik mit Anja Hofmann in Schloßau, Fitmix-Stunden unter Anette von Wedel, das Frauenturnen mit Martina Friedel und 50+ Rückenfit und Pilates mit Dorothea Köhler in Fahrenbach. Der Kurs „Bauch-Beine-Po meets Tabata“ wird von Julia Pittner geleitet. Ständige Weiter- und Ausbildungen seien für den Verein und seine Übungsleiterinnen selbstverständlich, was auch für die Teilnahme am „Qualitätssiegel Pluspunkt Gesundheit“ gelte. Über die Fahrradtour ins Altmühltal berichtete Theo Grimm, vom Bergwandern Alfred Czech und Jürgen Ziegler über die Wochenendwanderungen auf dem Nibelungensteig. Anette von Wedel betonte, dass man im vergangenen Jahr die Garagen in der Odenwaldhalle aufgeräumt und neue Sportgeräte angeschafft habe. Ein besonderer Dank galt dabei allen, die sich für die Belange des Vereins und damit auch für alle Sporttreibenden engagiert hatten, sowie den Gemeinden für die Zurverfügungstellung der Sportstätten. Bekanntgegeben wurde, dass die Turngala am 23. April in der Odenwaldhalle, die Mitmachangebote beim Steinbacher Straßenfest am 12. Juni und der 30. Geburtstag des Vereins 2017 stattfinden. Als Schatzmeister konnte Stefan Galm über eine zufriedenstellende Kassenlage berichten und einen ausführlichen Bericht über die Inhalte des Wettkampfsports erstattete Gabi Schäfer. Sehr gute Ergebnisse konnten hierbei bei den Bestenkämpfen der Turnerjugend in Königshofen, beim Kinderturnfest in Osterburken, bei den Gaueinzelmeisterschaften in Mosbach und bei den Wettkämpfen in der Gauliga erzielt werden. Als Sportabzeichenprüferin fungierte Miriam Schäfer. Da Jürgen Ziegler für die Kassenprüfer keinerlei Beanstandungen zur Buch- und Kassenführung zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder auf Antrag von Alfred Czech als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung. In den Grußworten der Gäste wurde deutlich, dass die TSG Reisenbach auch aufgrund der dörflichen Größenordnung einen wertvollen Beitrag im kulturellen und sportlichen Angebot der Gemeinde Mudau leiste und als Werbeträger für die heimische Region anzusehen sei. Pia Moser und Lena Farrenkopf oblag es abschließend der Versammlung zusammen mit Anette von Wedel, besonders erfolgreiche Sportlerinnen für ihre Erfolge in den verschiedensten Wettkämpfen mit Medaillen und Pokalen auszuzeichnen: Dies waren: Pia Schäfer, Lena Farrenkopf, Pia Moser, Sophia Meixner, Julia Ebert, Ina Moser, Lina Meixner, Dorothee Fischer, Debora Behlau und Marie Ebert. Über anstehende Aktivitäten und Veranstaltungen informierte noch Christine Söhner, die vor allem noch einmal auf die Turngala der TSG am 23. April in der Mudauer Odenwaldhalle hinwies, ehe man zum gemütlichen Teil mit Aussprachen und Diskussionen überging. (LM)





Jugendversammlung der TSG Reisenbach/Mudau 2016

Die Jugendvollversammlung fand am 12. März 2016 im Restaurant „Carrubo“ am Golfplatz in Mudau statt. Mit ca. 30 Teilnehmern war die Jugendversammlung gut besucht. Nach der Begrüßung der stellvertretenden Jugendleiterin Lena Farrenkopf berichtete die Jugendleiterin Pia Moser von den verschiedenen Wettkämpfen an denen die Turnerinnen der TSG teilnahmen. Außerdem blickte sie auf das Turncamp und die Projektwerkstatt in Waghäusel im vergangen Jahr zurück. Die derzeit laufenden Projekte des Jugendvorstands sind die Turngala am 23. April 2016 und auch die gemeinsame Bestellung von neuen Turnbodys. Da das Turncamp in diesem Jahr leider entfällt kam die Idee auf, selbst eine kleine Veranstaltung in den Pfingstferien für die Kinder der TSG Reisenbach/Mudau zu veranstalten. Die Kassenwartin Lena Kreis berichtete von einem guten  Jahresendbestand der Jugendkasse. Mit großer Vorfreude auf die Turngala und Lob für die Arbeit des Jugendvorstands grüßte die Vorsitzende Anette von Wedel alle Teilnehmer. Sie bedankte sich für die Arbeit und endete mit den Worten „Weiter so!“. 

Das Bild zeigt den aktuellen Jugendvorstand der TSG Reisenbach/Mudau e.V.





Gauentscheid 2016

Gauentscheid weiblich am 27. Februar 2016 in Tauberbischofsheim


Zu Beginn des Jahres findet immer der Gauentscheid statt. Hierbei handelt es sich um einen Mannschaftswettkampf im Gerätturnen. Es besteht die Möglichkeit in zwei Wettkampfklassen zu starten, der Bezirksklasse (mit der Chance sich weiter zu qualifizieren) und der Gauklasse, die an diesem Tag endet. Da die TSG Reisenbach/Mudau nur einmal die Woche trainiert, starten unsere Mannschaften in der leichteren Gauklasse.
Der Wettkampftag in der „Sporthalle am Wört“ begann mit den jüngsten Turnerinnen. In der Altersklasse 6/7 startete noch keine Mannschaft der TSG Reisenbach/Mudau, dafür aber in der Altersklasse 8/9. Die Mannschaft mit Amelie, Linn, Mia und Katharina (alle Jahrgang 2008) wurden von ihrer Trainerin Stefanie betreut und turnten Übungen der Schwierigkeitsstufe P1 bis P3. Beste Turnerin am Sprung war Mia mit 11,90 Punkten. Am Reck erreichte Katharina 10,80 Punkten die höchste Punktzahl, ebenso am Boden mit 10,00 Punkten. Am Balken erreichten Mia und Katharina beide 10,90 Punkte. An jedem Gerät kommen die besten drei Turnerinnen in die Wertung und so reichten die Mädchen am Ende mit 128,10 Punkten den 5. Platz.
Im zweiten Durchgang des Tages starteten die Mädchen der Altersklasse 10/11. Die TSG Reisenbach/Mudau konnte hier sogar zwei Mannschaften an den Start schicken. Die Mädchen turnten Übungen der Schwierigkeitsstufe P2 bis P4. 
In der Mannschaft 1 waren Liv, Jette, Chiara, Josefine und Saskia am Start. Beste Turnerin am Sprung mit einer Grätsche über den Bock war Liv mit 13,10 Punkten. Am Reck war ebenfalls Liv mit 13,50 Punkten die beste Turnerin, dies war auch die zweithöchste Reckwertung des Wettkampfs an diesem Gerät. Am Balken erreichte Chiara mit 12,30 Punkten die höchste Wertung, während am Boden wieder Liv, zusammen mit Josefine mit 11,90 Punkten die beste Wertung erreichten. Insgesamt erreichte die Mannschaft 150,70 Punkte und wurde guter, aber undankbarer Vierter. Das Reck konnten sie aber mit 39,90 Punkten als beste Mannschaft des Wettkampfes abschließen.
In der 2. Mannschaft turnten Julica, Franziska, Magdalena und Madline. Beste Springerin war Julica mit 12,80 Punkten. Auch am Reck konnte sie mit guten 13,20 Punkten überzeugen. Am Balken zeigte Julica (zusammen mit Chiara aus der 1. Mannschaft) die beste Übung der TSG Reisenbach/Mudau und erhielt dafür 12,30 Punkte. Am Boden konnte Franziska mit 11,20 Punkten zum Endergebnis von 136,70 Punkten beitragen. Am Ende stand ein 8. Platz der noch jungen Mannschaft.
Im letzten Durchgang starteten die Turnerinnen der Altersklasse 12/13, 14/15 und 16+. Hier traten wir mit 3 Mannschaften und 2 Einzelstarterinnen an.
Mit Sara, Lina und Hannah starte eine kleine Mannschaft in der Altersklasse 12/13. Bei 3 Turnerinnen hat man immer das Problem, dass keine Turnerin patzen darf, da es keine Streichwertung gibt, was von allen Turnerinnen höchste Konzentration erfordert. Die Mädchen turnten Übungen der Schwierigkeitsstufe P3 bis P5, wobei sich alle 3 immer für die P5 entschieden hatten. Beste Turnerin an allen Geräten war Lina, die mit 12,70 Punkten am Sprung, 12,90 Punkten am Reck, 13,70 Punkten am Balken und 13,60 Punkten am Boden als älteste Turnerin auch als Leistungsträgerin galt. Am Ende erreichten die Mädchen gute 152,70 Punkte (bestes Gerät war der Balken mit 39,60 Punkten) den 5. Rang. Die Mädchen waren mit ihrer Leistung zufrieden und hoffen natürlich nächsten Jahr noch mindestens einen Platz nach vorne zu kommen.
In der Altersklasse 14/15 wurden die Übungen der Schwierigkeitsstufe P4 bis P6 geturnt. Die Mannschaft aus Sophia, Ina, Debora, Lamia und Marie traten an um zu gewinnen, auch wenn die mit Pia ein festes Teammitglied fehlte, sie trat als Einzelstarterin an, da nur 5 Turnerinnen pro Mannschaft starten können. Beste Turnerin am Sprung war Ina, sie erhielt für ihre Hocke 14,20 Punkt und war damit auch beste Springerin des Wettkampfs. Am Reck/Stufenbarren erreichte Debora mit ebenfalls 14,20 Punkten die beste Wertung. Am Balken (14,70 Punkte) und Boden (14,50 Punkte) war Sophia die stärkste Turnerin. Am Ende erreichte die Mannschaft 170,90 Punkte und wurde damit mit einem Vorsprung von 0,30 Punkten Erster.
Pia erreichte in ihrem Einzelwettkampf mit 14,40 Punkten am Sprung, sehr guten 15,60 Punkten am Reck, 14,65 Punkten am Balken und ebenfalls sehr guten 15,25 Punkten am Boden mit 59,90 Punkten und 0,20 Punkten Vorsprung den 1. Platz.
In der Altersklasse 16+ gingen Lena, Meike, Pia, Dorothee und Julia als Mannschaft an den Start, Celine startete als Einzelturnerin. Beste Turnerin am Sprung war Lena, die für ihren Überschlag über den Sprungtisch 14,60 Punkte. Am Stufenbarren erturnt Meike und Dorothee 14,90 Punkte, dies war auch die beste Wertung des Wettkampfs. Auch am Balken ging die beste Wertung des Wettkampfs an die TSG Reisenbach/Mudau, Meike erturnte sehr gute 15,00 Punkte. Für ihre schöne P8 mit Flick-Flack erhielt Pia 16,20 Punkte und erreichte damit die höchste Wertung des Tages in der gesamten Gauklasse. Insgesamt erreichten die Turnerinnen 179,40 Punkte und sicherten sich so souverän den  ersten Platz. Etwas schwerer hatte es Celine in ihrem Einzelwettkampf, mit 13,50 Punkten am Sprung, 14,10 Punkten am Reck und 15,00 Punkten am Boden war sich auf Podestkurs, leider erreichte sie am Balken nur 12,20 Punkte und wurde mit 54,80 Punkten 4.
 

Hier gibt es die Siegerliste.





Sportabzeichenübergabe für 2015

Im Jahr 2015 legten 39 Personen das Sportabzeichen am Sportabzeichenstützpunkt Mudau ab. Es fanden 12 Termine mittwochs statt und weitere 4 Sondertermine (Walken, Radfahren, usw.)

Insgesamt Bestanden 12 Männer, 17 Frauen, 6 Jungen und 4 Mädchen die Prüfung. Fünf Familien nahmen am Familiensportabzeichen teil: Familie Bähringer, Familie Frodl, Familie Galm, Familie Schäfer und Familie von Wedel,

Für die Statistik hier ein paar mehr oder weniger interessante Werte:
Durchschnittliches Alter: 37,2 Jahre
Durchschnittliches Alter der Männer: 50,6 Jahre
Durchschnittliches Alter der Frauen:43,5 Jahre
Durschnittliches Alter der Kinder und Jugendlichen: 10 Jahre
Gesamt-Lebensjahre: 1.451 Jahre
Altester Teilnehmer war Otto Czech mit 71 Jahren und Julius von Wedel und Noah Förtig mit jeweils 7 Jahren.

Sortiert nach Herkunft ergibt dies folgendes Bild: Balsbach 1, Laudenberg 1, Seckach 1, Reisenbach 2, Schloßau 2, Hainstadt 3, Zimmern 3, Mudau 12, Steinbach 14.

Und nun alle Absolventen inklusive Anzahl der Wiederholungen:
Tamara Ackermann (4), Ella (2) und Sandra (10) Bähringer, Angelika Blatz (4), Lisa-Marie Bundschuh (2), Otto Czech (32), Jonas Ebert (1), Julia Fertig (11), Noah Förtig (1), Marco (1), Mira (2) und Sina Frodl (3), Felix (4), Manuela (3), Niklas (3) und Stefan Galm (2), Christa (25) und Walter Gimbert (30), Theo Grimm (11), Veronika Herkert (11), Alois Landeck (11), Jutta (12), Marianne (11) und Rolf Mechler (8), Klara (11), Niklas (2) und Ulrich Müller (6), Andrea Püchner (7), Miriam (14) und Sina (5) Schäfer, Paul Scheuermann (23), Helga Schölch (1), Christine Söhner (16), André Thomas-Bähringer (10), Anette (7), Leonhard (6) und Julius von Wedel (1), Christina (1) und Tobias Wachter (1).





Gauliga Rückkampf 2015

Am 21. November 2015 fand in der Sporthalle am Wört in Tauberbischofsheim der Rückkampf der Gauliga weiblich statt. Die TSG Reisenbach/Mudau trat wieder mit allen vier Mannschaften an.

Bei den jüngsten waren beide Mannschaften am Start. Die jüngere Mannschaft 1 ging mir der gleichen Besetzung wie beim Vorkampf an den Start: Saskia, Marie, Amelie und Katharina. Die Mädchen des Jahrgangs 2008 waren dieses Mal zwar schon nicht mehr ganz so nervös, aber immer noch ein bisschen aufgeregt. Beste Turnerin des Tages, war Saskia, die mit 12,00 Punkten die beste Wertung der Mannschaft am Sprung erzielte. Am Balken zeigten die Mädchen bessere Leistungen als beim Vorkampf, sie konnten ihre Wertung um 0,4 Punkte steigern, Marie erhielt für ihre Übung 11,60 Punkte. Am Reck erreichte Saskia die beste Wertung, dicht gefolgt von Katharina, die 10,10 Punkte erreichte. Amelie konnte vor allem am Sprung und am Boden, überzeugen und trug mit 32,60 Punkten zum Gesamtergebnis bei.

Die 2. Mannschaft wurde im Vergleich zum Vorkampf durch Sophia verstärkt. Somit hatten nun auch Jette, Liv und Julika eine "Streichwertung". Am Sprung erreichte die Mannschaft, genau wie schon beim Vorkampf 38,20 Punkte. Vo rallem Liv konnte mit 12,90 Punkte eine sehr gute Leistung zeigen. Am Barren zeigte Sophia ihr Können und erreichte 11,20 Punkte. Mit 11,40 Punkten turnte Jette die Übung mit den wenigsten Wacklern und erhielt dafür 11,40 Punkte. Am Boden lagen beide Zwillinge sehr nah beieinander und erhielt 11,20 bzw. 11,00 Punkte. Julika erreichte zwar an keinem Gerät die beste Wertung, kam aber so gut wie immer in die Wertung,  nur am Boden gelang es ihr leider nicht.

Am Ende erreichte die Mannschaft 1 mit 261,30 Punkten den 6. Platz und die Mannschaft 2 mit 279,05 Punkten den 5. Platz. Betreut wurden die Mädchen von ihrer Trainerin Stefanie.



Auch unsere C-Liga Mannschaft ging wieder an den Start, wenn auch dieses Mal mit zwei Turnerinnen weniger, was den Mädels vo rallem im Hinblick auf dem Sprung Kopfzerbrechen bereitete. Da beide Ausfälle "Springer" waren und daher nicht sicher war, ob überhaupt drei Turnerinnen über den Tisch kommen würden, war das von Trainerin Sarah ausgegeben Ziel "4 Punkte mehr" schwer zu erreichen.

Am Balken erreichten die vier 39,00 Punkte, beste Turnerin war Lina, die für ihre P6 mit Handstand sehr gute 14,00 Punkte erhielt, dicht gefolgt von Lamia mit 13,80 Punkten. Am Boden musste Sara auf Grund einer Trainingsverletzung aussetzen, dafür zeigten Lamia (13,80), Lina (13,50) und Hannah (12,70) schöne Übungen. Während Lamia und Lina, wie auch am Balken die P6 turnten, zeigte Hannah an beiden Geräten eine P5. Weiter ging es am Sprung, jetzt stieg die Spannung, würden drei Turnerinnen über den Tisch kommen. Für Lamia war dies kein Problem, sie erreichte mit 13.20 Punkten die beste Wertung. Dann kam Hannah, sie schaffte es leider nicht. Im Anschluaa ging Lina an den Start, sie schob sich zwar leicht schräg über den Tisch, konnte aber eine Berührung mit den Füßen verhindern und erhielt 10,50 Punkte. Nun kam es auf Sara an.

Mit einem tollen Sprung schaffte sie es zum ersten Mal an einem Wettkampf über den Sprungtisch, was nicht nur bei Turnerin, Trainerin und Mannschaft ein strahlendes Lächeln aufs Gesicht zauberte. Sie erreichte 12,90 Punkte. Zum Abschluss ging es an das schwächte Gerät des Vorkampfes, das Reck bzw. den Stufenbarren. Dieses Mal klappte alles, Lamia erzielte mit Abstand (14,00 Punkte) die beste Wertung des Wettkampfes und auch Lina erreichte (trotz Schwungbeineinsatzes) 13,50 Punkte. Somit wurde aus dem schlechtesten Gerät des Vorkampfes das beste Gerät des Rückkampfes mit 40,40 Punkten.

Am Ende wurde das Ziel erreicht, mit 155,70 Punkten im Vergleich zu 151,50 Punkten vom Vorkampf. Sarah die den Wettkampf dank WhatsApp in Thailand live mitverfolgte, konnte sehr stotz auf ihre Mädels sein.



Auch bei der letzten Mannschaft des Tages gab es eine personelle Änderung, für die verhinderte Marie ging dieses Mal Meike (nach über einem Jahr Turnpause) an den Start. Auf Grund der Leistungen beim Vorkampf und bei den Gaueinzelmeisterschaften wurde neu gemischt, was den Einsatz der Turnerinnen an den Geräten anging, es können ja immer nur 5 Turnerinnen pro Gerät starten.

Am Balken zeigte Sophia mit 10,80 Punkten die beste und sauberste Übung, während Lena mit einem Ausgangswert von 4,0 Punkten die schwierigste turnte. Am Boden zeigte auch wieder Lena die schwierigste und diesmal auch beste Übung mit 12,40 Punkten, dicht gefolgt von Julia, die die sauberste Übung turnte und 12,30 Punkte erhielt. Am Sprung zeigte Pia S den besten Sprung des Wettkampfs und erhielt 12,80 Punkte, gefolgt von Lena und Pia M mit jeweils 12,20 Punkten. Ina erhielt für ihre Hocke einen Ausführungswert von 8,80 Punkten. Als letztes Gerät folgte der Stufenbarren. Hier zeigte wieder Lena die schwierigste Übung mit einem Ausgangswert von 3,4 Punkten, musste sich aber, was den Endwert anging Debora geschlagen geben, die für ihre sehr saubere Übung 12,00 Punkte erhielt. Meike erreichte 11,60 Punkte und konnte damit sehr zufrieden sein.

Am Ende erreichte die Mannschaft mit 278,60 Punkten den 3. Platz, konnten sich an drei Geräten steigern und musste nur am Balken Federn lassen. Am Boden zeigten sie sogar die beste Mannschaftsleistung des Wettkampfs und konnte somit das Vorkampfergebnis um 3,20 Punkte auf 140,90 Punkte erhöhen.

Betreut wurde die Mannschaft, wie auch die C-Liga-Mannschaft von ihrer Trainerin Tine.





Gaueinzelmeisterschaften 2015

Am 14. November 2015 fanden in der Pattberghalle in Mosbach die Gaueinzelmeisterschaften im Gerätturnen weiblich statt. Insgesamt starteten 7 Turnerinnen der TSG Reisenbach/Mudau, Klasse statt Masse!?



Am Vormittag waren die Turnerinnen der LK-Übungen am Start. In der LK 3 (schwieriger) starteten Pia M. und Lena. Bei ihnen kamen nur drei Geräte in die Wertung, die Turnerinnen konnten entscheiden, ob sie vier Geräte turnen und die schlechteste Wertung streichen lassen (Lena hat sich so entschieden), oder sich von Beginn an auf drei Geräte festlegen (Pia entschied sich so).

Am Sprung lagen beide fast gleich auf: Pia erhielt für ihren Überschlag 12,40 Punkte, Lena erturnte sich ein Zehntel mehr. Am Barren gönnte sich Pia eine Auszeit, Lena zeigte eine Übung mit Kippe und Aufleger, die leider nicht ganz so klappte und erreichte 10,30 Punkte. Auch am Boden waren beide gleich auf, sowohl der Ausgangswert, als auch die Ausführung war genau gleich - Die Übungen waren dafür umso unterschiedlicher. Die Entscheidung musste also am Balken fallen, hier hatten beide Turnerinnen den gleichen Ausgangwert mit 3,30 Punkten. Am Ende zeigt Pia eine sehr saubere Übung und erhielt für die Ausführung 9,20 Punkte. Damit ging Platz 5 an Pia (36,80 Punkte) und Platz 6 mit 36,40 Punkten an Lena.

Bei den jüngeren Turnerinnen der LK 4 gingen 3 Turnerinnen der TSG Reisenbach/Mudau an den Start. Am Barren zeigte Sophia die sauberste Übung und erhielt 8,60 Punkte für die Ausführung. Am Balken zeigte Ina zwar die "leichteste" Übung mit einem Schwierigkeitswert von 2,90 Punkten, aber auch im Abstand die sauberste der drei und erhielt 8,50 Punkte für ihre Ausführung. (In Summe 11,40 Punkte). Am Boden zeigten alle drei fast gleich schwere Übungen, Pia bekam die meisten Punkte für die Ausführung und reichte 12, 10 Punkte. Bis zu diesem Zeitpunkt lagen alle drei Turnerinnen gleich auf. Dann ging es zum letzten Gerät, dem Sprung. Hier konnte Pia den Wettkampf für dich entscheiden. Als einzige Turnerin zeigte sie den Überschlag über den Sprungtisch und sicherte sich somit mit 12,20 Punkten die beste Wertung.

Am Ende teilten sich Ina und Sophia mit 43,50 Punkten den 4. Platz und Pia erreichte mit 45,40 Punkten den 3. Platz.

Betreut wurden die Turnerinnen während des gesamten Wettkampfs von ihrer Trainerin Tine.

Das Team der TSG Reisenbach/Mudau bestand dieses Mal aus 3! weiteren Personen, unseren Kampfrichtern. Neben Gabi, die uns schon seit Jahren immer auf Wettkämpfe begleitet, waren dieses Mal auch Ilka und Christina dabei, die den Wettkampf mit Bravour meisterten.

 



Am Nachmittag wurde es für die Betreuerin etwas ruhiger. Nur zwei Turnerinnen gingen im Wettkampf der 12- und 13-jährigen an den Start. Für beide Turnerinnen ging es auch darum, ihre Übungen vom Vorkampf zu verbessern.

Begonnen wurde am Sprung, gleich die erste Herausforderung für Lina, für die Sprung nicht das Lieblingsgerät ist, "Hauptsache drüber kommen" lautete die Devise. Das klappte dann auch und sie erhielt für ihren Sprung 9,00. Lamia zeigte eine gute Hocke und erhielt 13,10 Punkte.

Weiter ging es am Reck hier zeigt Lamia wieder ihr Können und erturnte sich toll 13,70 Punkte für ihre P5.

Am Balken waren beide nicht ganz sicher und mussten erneut aufsteigen, Lina erhielt für ihre P6 13,30 Punkte, Lamia lag mit der gleichen Übung 3 Zehntel dahinter.

Der Abschluss bildete der Boden, auch hier turnten beide eine P6, wieder hatte Lamia die bessere Ausführung und erhielt 13,30 Punkte. Lina lag 6 Zehntel dahinter.

Am Ende erreichte Lamia mit 53,10 Punkten einen 5. Platz und Lina mit 46,60 Punkten den 6. Platz.

Damit ging ein schöner, wenn auch anstrengender Wettkampftag zu Ende.





Gauliga Vorkampf 2015

Am Samstag, den 24. Oktober 2015 fand in Tauberbischofsheim der Gauliga Vorkampf im Gerätturnen weiblich statt.

Die TSG Reisenbach/Mudau startete mit 4 Mannschaften in 3 Wettkampfklassen.



Bei den jüngsten in der E-Liga starteten 2 Mannschaften der TSG Reisenbach/Mudau.

In der Mannschaft 1 gingen Saskia, Marie, Amelie und Katharina an den Start. Die Mädels sind alle Jahrgang 2008 und waren somit die jüngste Mannschaft des gesamten Wettkampfs. Ihr bestes Gerät war der Sprung, hier erreichten sie 34,00 Punkte, beste Turnerin war Amalie mit 11,50 Punkten, dicht gefolgt von Katharina. Am Balken erreichten die Mädels 33,30 Punkte, die beste Turnerin war Marie ebenso wie am Barren. Am Boden erreichten die Mannschaft 32,40 Punkte, hier erzielte Saskia mit 11,60 Punkten die beste Wertung.

In der 2. Mannschaften turnten Julika, Jette und Liv. Sie waren die zweitjüngste Mannschaft des Tages und turnten Pflichtübungen der Schwierigkeitsstufe P2-P5. Auch bei ihnen war das beste Gerät der Sprung mit 38,20 Punkte, dann kam auch bei dieser Mannschaft der Balken mit 34,55 Punkte, dicht gefolgt vom Barren mit 34,00 Punkten. Das schwächste Gerät war der Boden mit 33,40 Punkten. Die stärkste Turnerin an jedem Gerät war Jette.

Betreut wurden beide Mannschaften von ihrer Trainerin Stefanie, die sich bewusst für zwei Mannschaften entschieden hatte, damit alle Turnerinnen an allen Geräten ihre Übungen turnen konnten.



In der C-Liga ging die zweite Mannschaft der TSG Reisenbach/Mudau an den Start.

Die Turnerinnen der Jahrgänge 2005 - 2002 die erst nach den Sommerferien zu ihren neuen Trainerinnen gewechselt waren, turnten Pflichtübungen der Schwierigkeitsstufen P5-P7.

Das beste Gerät auch bei den älteren Turnerinnen der Sprung, hier erreichten sie mit drei Hocken (mehr kamen leider nicht drüber) über den Sprungtisch 41,00 Punkten, beste Turnerin war Chiara mit 13,90 Punkten. Am Boden erreichten sie 37,40 Punkte, hier konnten vor allem Lina (12,70 Punkte) und Lamia (12,50 Punkte) punkten. Weiter ging es am Balken mit 36,90 Punkten, hier zeigten Lina und Lamia eine P6 mit Handstand, Linas Übung war etwas sauberer und sie erhielt die beste Wertung mit 13,30 Punkten. Am schwersten taten sich die Mädchen am Barren, hier wollten die Übungen (der Aufzug und der Unterschwung) nicht so richtig klappen, trotzdem erreichten sie 36,30 Punkte. Die beste Wertung erzielte Lamia mit 12,80 Punkten.

Die Mannschaft bestehend aus Sara, Lina, Lara-Sophie, Hannah, Lamia und Chiara wurden während des gesamten Wettkampfs von ihrer Trainerin Sarah betreut, die sich am Ende des Tages zufrieden mit den Leistungen der Turnerinnen zeigte. Da sie am Rückkampf nicht dabei sein kann, gab sie als Ziel aus: "An jedem Gerät einen Punkt mehr"



Die ältesten Turnerinnen gingen in der B-Liga an den Start. Die mussten LK-Übungen turnen, dies bedeutet, dass die Turnerinnen sich ihre Übungen selbst zusammenstellen müssen, wobei auf bestimmte "Kompositionsanforderungen" zu beachten sind. (bspw. ein akrobatisches Element auf dem Balken oder eine tänzerische Verbindung mit zwei unterschiedlichen gymnastischen Sprüngen, beide mit einbeiniger Landung und der erste mit einbeiniger Landung).

Auch ihr bestes Gerät war, wen wundert es, der Sprung, hier erzielten sie 35,80 Punkte, beste Springerin war Pia Moser mit ihrem Überschlag. Knapp dahinter lag der Barren mit 35,50 Punkten, hier zeigte Lena die schwerste (3,30 Punkte) und Debora die sauberste (9,00 Punkte) Übung. Mit mehr als 2 Punkten Abstand kam der Boden mit 33,30 Punkten, hier zeigte Sophia die beste Übung mit einem Ausgangswert von 3,70 Punkten und 7,80 Punkte für die Ausführung. Am Balken zeigten die Turnerinnen vor allem eines, nämlich Nerven, sodass leider nicht alle Elemente anerkannt wurden. Auch hier zeigte Lena mit 3,50 Punkten die schwerste Übung und auch die sauberste Ausführung mit 8,10 Punkten.

Die Mannschaft bestehend aus Pia M., Lena, Julia, Debora, Ina, Sophia, Pia S. und Marie wurde während des Wettkampfs von Sarah betreut.





Kinderturnfest in Osterburken 2015

Am Samstag, den 28. Juni 2015 fand in Osterburken das Kinderturnfest für den Turnkreis Buchen statt. Die TSG Reisenbach/Mudau war mit 38 Kindern einer der beiden stärksten Vereine.

Als einziger männlicher Teilnehmer startete Julius von Wedel im Leichtathletik-Dreikampf der Jahrgänge 2008 und jünger. Er war einer der Teilnehmer, die ihren Wettkampf im Freien absolvieren mussten, was bei dem anhaltenden Regen nicht immer einfach war, seine Disziplinen waren Weitsprung, 50m-Lauf und Schlagball. Am Ende reichte es mit 9,15 Punkten für einen tollen 4. Platz.

Auch weibliche Starterinnen hatten das zweifelhafte Vergnügen, die Halle verlassen zu dürfen. Insgesamt 14 Mädchen starteten im Gemischen Vierkampf. Das bedeutet, dass die Turnerinnen ihre 2 bevorzugten Leichtathletikdisziplinen auswählen können und diese durch 2 turnerische Disziplinen ergänzen müssen.

Bei den jüngsten Mädchen starteten 4 Turnerinnen von der TSG Reisenbach/Mudau. Hier gewann Luisa Leonhardt mit 33,75 Punkten, vor Elise Schröpfer auf Platz 2, Mia Link auf Platz 3 und Lynn Rechner auf Platz 4. Im Wettkampf der nächstälteren (Jahrgang 2006 und jünger) starteten ebenfalls 4 Mädchen von der TSG. Haley Galm, Marie Rechner, Hannah Henn und Alina Kretzler belegten Platz 4-7. Im Wettkampf 12/13 starteten 2 Hannahs. Hannah Helter und Hannah Ohlsen belegten die Platz 4 und 5. Bei den ältesten Turnerinnen der Jahrgänge 2000/2001 starteten wieder 4 Turnerinnen der der TSG Reisenbach, Lara-Sophie Kinzer belegte mit 50,55 Punkten den 1. Platz, gefolgt von Leonie Kampa auf Platz 2, Ilka Schäfer auf Platz 3. Und Ina-Maie Wetterauer auf Platz 4.

Fehlen nun noch die Gerätturner. Diese müssen einen Gerätevierkampf turnen, hierzu gehören, Boden, Schwebebalken (bzw. bei den Kleinen: Bank), Reck und Sprung. Am Sprung gibt es unterschiedliche Sprunggeräte, je nach Leistungsstufe wir über einen Kasten, einen Bock, ein Pferd oder den Sprungtisch gesprungen. In dieser Wettkampfform starteten unsere meisten Teilnehmer.

Bei den Kleinsten starteten Annalena Hass, die mit 44,20 Punkten den 7. Platz erreichte und Romina Späth die auf den 9. Platz kam. Für die Mädchen in dieser Altersklasse (7 und jünger) ist es oft der erste Wettkampf überhaupt und damit noch sehr aufregend. Die Turnerinnen im Wettkampf 8/9 sind da schon ein bisschen erfahrener. Im Wettkampf der Oberstufte (Leistungsstufe P2-P4) erreichten Chiara Balles, Josefine Schäfer und Johanna Weis Platz 12-14. Liv Frankenberger und Sophia Mechler belegten die Plätze 16. Und 17. Saskia Linz und Jette Frankenberger teilten sich Platz 18, Marie Baier kam auf dem 20. Platz. Auch Platz 21 wurde von 2 TSG-Turnerinnen besetzt: Maja Haas und Carla Bärhausen. Auf Platz 23 bis 26 folgten; Helen Münch, Amelie Schölch, Lara Buttenbach, Katharina Schelbert. Im Unterstufenwettkampf (Leistungsstufe P1-P2) startete Leah Westenhöfer und wurde 5. Im Wettkampf der Jahrgänge 2004/2005 startete ebenfalls nur eine Turnerin der TSG. Sie wurde mit 45,20 Punkten 4. im Unterstufenwettkampf P1-P3). Als älteste Turnerinnen starteten die Mädchen der Jahrgänge 2000/2001 in der Oberstufe (P5-P7). Hier belegte Pia Schäfer mit 61,70 Punkten den 1. Platz, gefolgt von Dorothee Fischer auf Platz 2, Sophia Meixner auf Platz3, Ina Moser auf Platz 4 und Julia Ebert auf Platz 5.

Am Nachmittag fand traditionell die Hindernisstaffel statt. Leider konnte dieses Mal keine Staffel den Sieg in ihrer Altersklasse erringen –allerdings wurde auch keine Mannschaft letzter :)

Ein besonderer Dank gilt unsere Kampfrichterin Gabi Schäfer, die den ganzen Tag in der Halle wertete, sowie unseren Leichtathletikkampfrichtern Alexander von Wedel, Frank und Angelika Fischer, die im strömenden Regen ausharren mussten.





Sportabzeichenübergabe für 2014

Am Freitag, den 27. März 2015 fand die Übergabe der Sportabzeichen aus dem Jahr 2014 statt.

Insgesamt legten 47 Personen das Sportabzeichen beim Sportabzeichenstützpunkt in Mudau ab. Davon 31 Erwachsene und 16 Kinder und Jugendliche.

Die Absolventen kamen aus folgenden Ortsteilen: Mudau (17), Langenelz (1), Reisenbach (2), Schloßau (3), Steinbach (19)

Aber auch Sportler aus außerhalb legten das Sportabzeichen beim Sportabzeichen Stützpunkt in Mudau ab: Sennfeld (1), Hainstadt (2), Seckach (2), Zimmern (1)Insgesamt haben die 47 Absolventen 333 Wiederholungen, das bedeutet das es sich hauptsächlich um "Wiederholungstäter", aber auch Neueinsteiger waren dieses Jahr wieder dabei darunter 5 Erwachsene und 4 Kinder.

Das Foto zeigt die Absolventen, die zur Verleihung anwesend waren.

Folgende Personen haben das Sportabzeichen 2014 geschafft (in Klammer Anzahl der Wiederholungen):

Tamara Ackermann (3), Ella Bähringer (1), Sandra Bähringer (9), Angelika Blatz (3), Lisa-Marie Bundschuh (1), Otto Czech (31), Wolfgang Dambach (5), Julia Fertig (10), Bernd Förtig (3), Jürgen Friedel (9), Mira Frodl (1), Sina Frodl (2), Stefan Galm (1), Manuela Galm (2), Niklas Galm (2), Felix Galm (3), Christa Gimbert (24), Walter Gimbert (29), Theo Grimm (10), Franziska Hartl (1), Marius Helter (1), Hannah Helter (4), Veronika Herkert (10), Nils Karrer (1), Alois Landeck (10), Vanessa Lenz (1), Rolf Mechler (7), Yannick Mechler (7), Marianne Mechler (10), Jutta Mechler (11), Karl Georg Müller (1), Niklas Müller (1), David Müller (3), Jonas Müller (4), Ulrich Müller (5), Felix Müller (5), Klara Müller (10), Andrea Püchner (6), David Rosin (6), Sina Schäfer (4), Lea Schäfer (7), Miriam Schäfer (13), Paul Scheuermann (22), Timo Söhner (2), Christine Söhner (15), André Thomas-Bähringer (9) und Anette von Wedel (6).

Wir hoffen 2015 auch wieder alle Absolventen und viele, viele Neueinsteiger beim Sportabzeichen begrüßen zu dürfen. Los geht es am Mittwoch, den 6. Mai 2015 um 19.00 Uhr an der Sportanlage an der Schule.





28. Ordentlichen Mitgliederversammlung 2015

TSG Reisenbach/Mudau bietet umfassendes Sportangebot

Reisenbach. (lm) Auf ein arbeitsreiches aber auch sehr erfolgreiches Vereinsjahr kann die TSG Reisenbach/Mudau mit ihren 917 Mitgliedern zurückblicken, wobei das Geräteturnen und die Gesundheitsbereiche an oberster Stelle standen. Deutlich wurde dies im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Zum Grund“, zu der die 1. Vorsitzende Anette von Wedel neben einer stattlichen Zahl von Mitgliedern, Übungsleiterinnen und Vorstandsmitglieder auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ehrenvorsitzender Alfred Czech, Ortsvorsteher Matthias Rechner und Freunde des Vereins begrüßen konnte. Einen Verein in dieser Größenordnung und mit einem umfassenden Sportangebot zu führen, bedarf es einer Vielzahl von Funktionären, Helfern und ehrenamtlichen Mitarbeitern, denen ein besonderer Dank für die Unterstützung im Berichtszeitraum galt. In ihrem Rechenschaftsbericht resümierte die Vorsitzende in der Angebotspalette im sportlichen Bereich u.a. das Eltern-Kind-Turnen, Turnen für Kinder und Jugendliche, Bubenturnen, Hip Hop Tanz, Tanztiger und die Windelflitzer sowie die Babymassage in den verschiedensten Sporthallen im Umkreis. In Kooperation mit dem TSV Mudau finden regelmäßig Sportabzeichen Abnahmen statt und sowohl die umfassenden Gymnastikangebote als auch das Frauenturnen, Wassergymnastik und der Seniorensport dokumentieren einen lebendigen und zukunftsorientierten Verein. Derzeit seien über 30 Übungsleiterinnen und Helfer ehrenamtlich im Einsatz, die sich ständig mit Weiter-und Fortbildungen auf dem Laufenden halten. Das Qualitätssiegel „Pluspunkt Gesundheit“ durch den DTB erhielten Uschi Schwab und die Vorsitzende selbst und bei der Verleihung von Sterne des Sports in Buchen konnte man zudem einen Preis entgegen nehmen. Wie Anette von Wedel weiter ausführte sei man bei der Turngala in Walldürn und bei der Turngala „Rhythmus“ in Heilbronn sowie bei zahlreichen Versammlungen im regionalen wie im überregionalen Bereich präsent gewesen. Ein Dank galt für die Bereitstellung der Sportstätten in Mudau, Schloßau, Steinbach und Reisenbach durch die Gemeinde Mudau. Nachdem Schatzmeister Stefan Galm über eine zufriedenstellende Finanzausstattung im Verein berichtet hatte, ging Gabi Schäfer in ihrer Funktion als Ressortleiterin Wettkampfsport auf die Bestenwettkämpfe, Kinderturnfest, Gaumeisterschaften und die Wettkämpfe in der Gauliga mit sehr guten sportlichen Erfolgen ein. Theo Grimm erinnerte in seinem Bericht an die Freizeit-und Gesundheitssportangebote und zusammen mit Alfred Czech wurden die mehrtägige Bergwanderung im Zillertal sowie die Radtouren nach Oberstdorf, Illerradweg, Spielmannsau und in das Altmühltal resümiert. Nach dem Bericht der Sportabzeichen-Prüfer durch Miriam Schäfer und der Aussprache zu den ausführlichen Berichten teilten die Kassenprüfer mit, dass es keinerlei Beanstandungen zu vermelden gab. Als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit erteilten die Mitglieder der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung.

Ebenfalls mit einstimmigem Votum brachten die anschließenden Neuwahlen folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzende Anette von Wedel
Stellv. Vorsitzende Christine Söhner
Schatzmeister Stefan Galm
Schriftführerin Christa Hartl
Ressortleiter Freizeit- und Gesundheitssport Theo Grimm
Ressortleiterin Wettkampfsport Gabriele Schäfer
Ressortleiterin Öffentlichkeitsarbeit Christine Söhner
Aktivenvertreterin Petra Moser
Jugendleiterin Pia Moser
Stellv. Jugendleiterin Lena Farrenkopf
Jugendkassenwartin Lena Kreis
Ressortleiterin Freizeiten Julia Ebert
Ressortleiterin Wettkämpfe Dorothee Fischer
Beisitzerinnen Lisa Hennegriff und Lena Hört

 

Lena Hört und Lisa Hennegriff oblag es im Anschluss die Vereinsmeister der Jugend im vergangenen Jahr zu ehren.

Dies waren:

Dorothee Fischer
Lena Farrenkopf
Pia Schäfer
Pia Moser
Julia Ebert
Ina Moser
Marie Ebert
Sophia Meixner

Ausblickend auf die anstehenden Termine und Veranstaltungen gab Christine Söhner neben den Weiter- und Fortbildungen u.a. bekannt, das Turncamp in Grünsfeld vom 4. Bis 6. Juni, die Radwanderung in Herbolzheim am 7. Juni, Kinderturnfest in Osterburken am 27. Juni, Landeskinderturnfest in Pforzheim vom 10. Bis 12. Juli, das Jugendzeltlager in Breisach vom 3. Bis 13. August, die Gaueinzelmeisterschaften in Mosbach am 14. November und den Gauligarückkampf in Tauberbischofsheim am 21. November.





Jugendvollversammlung 2015

Am Freitag, den 20. März 2015 fand die Jugendversammlung der TSG Reisenbach/Mudau im Reisenbacher Grund statt. Die stellvertretende Jugendleiterin Lena Hört begrüßte die anwesenden Jugendlichen und berichtete kurz über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Im Anschluss berichtete die Jugendkassenwartin Lena Kreis, über einen positiven Kassenbestand. Im Anschluss wurde die Änderung der Jugendordnung beschlossen. Der bisherige Jugendvorstand wurde einstimmig entlastet.

Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis:

Jugendleiterin: Pia Moser
Stellv. Jugendleiterin: Lena Farrenkopf
Jugendkassenwartin: Lena Kreis
Schriftführerin: Lena Farrenkopf
Ressortleiterin Freizeiten: Julia Ebert
Ressortleiterin Wettkämpfe: Dorothee Fischer
Ressortleiterin Öffentlichkeitsarbeit: Pia Moser
Besitzerinnen: Lena Hört und Lisa Hennegriff

Alle Wahlen erfolgten einstimmig.





Turnerjugend Bestenkämpfe Gerätturnen weiblich 2015

Am Samstag, den 7. März 2015 fanden in der Tauber-Franken-Halle in Königshofen die Turnerjugend-Bestenkämpfe im Gerätturnen weiblich des Main-Neckar-Turngaus statt. Hierbei handelt es sich um einen Mannschaftswettkampf der in zwei Leistungsklassen ausgetragen wird. Der Wettkampf der Gauklasse endet auf Gauebene, während die Bezirksklasse sich weiterqualifizieren kann, zuerst zum Bezirksentscheid und dann zum Landesfinale.

Um 9.00 Uhr begann das Einturnen der jüngsten Teilnehmer, die sechs- und siebenjährigen und die acht- und neunjährigen Turnerinnen eröffneten den Wettkampf. Dies bedeutete für die Turnerinnen Abfahrt um 8.00 Uhr in Mudau, dann nach der Ankunft in Königshofen erst einmal einen passenden Anzug finden und dann ran an die Geräte und ausprobieren, ob hier die Übungen genauso klappen wie zu Hause. Das ist nicht immer einfach, der Bock sieht schon anders aus, der Balken hat einen anderen Bezug und die Reckstange ist aus Edelstahl und daher viel glatter als die in Mudau.

In der W6/7 (das bedeutet, die Kinder frühestens 2008 geboren) startete eine Mannschaft. Pro Mannschaft dürfen (wie auch in allen anderen Altersklassen) maximal 5 Turnerinnen starten, von denen drei in die Wertung kommen. Dieses Kontingent nutzte die TSG voll aus und so starteten Sophia, Lena, Romina, Katharina und Mia. Geturnt werden durften Übungen der Schwierigkeitsstufe P1 und P2 (das „P“ steht für Pflichtübungen, also vorgeschriebene Übungen, die genau laut Ausschreibung geturnt werden müssen). Die beiden besten Geräte waren Sprung (33,40 Punkte von maximal 36,00 Punkten) und Balken mit 33,20 Punkten. Lena turnte am Sprung die fünftbeste Übung und Sophia erreichte die drittbeste Wertung am Balken. Für den „ersten großen Wettkampf“ zeigten die Mädchen gute Leistungen und erreichten den 4. Platz.

Zeitgleich mit den Jüngsten, starteten auch unsere acht- und neunjährigen Mädchen. Hier ist die Anzahl der Turnerinnen inzwischen so groß, dass wir drei Mannschaften melden konnten. Unsere Turnerinnen sind zwischen 2006 und 2008 geboren, einige hätten also noch bei den „Kleinen“ starten können. Geturnt werden in diesem Wettkampf Übungen zwischen P1 und P3. Das bedeutet, dass die Kinder eine Stufe höher turnen können und damit pro Gerät maximal 39,00 Punkte erreichen können.

Die Mannschaft TSG Reisenbach/Mudau 1 mit Liv, Jette, Julika, Saskia und Haley konnte besonders am Sprung punkten, wo sie 35,20 Punkte erreichten. Die jüngste Mannschaft TSG Reisenbach/Mudau 2 mit Emilia, Madleine, Marie und Amelie zeigte ihre beste Leistung mit 33,20 Punkten am Balken. Die „älteste“ Mannschaft TSG Reisenbach/Mudau 3 mit Johanna, Josefine, Chiara und Annika waren ebenfalls am Sprung besonders erfolgreich und erhielten 36,80 Punkte.

Chiara erhielt die beste Wertung aller Turnerinnen am Sprung (12,50 Punkte), gefolgt von Josefine, Annika und Julika. Am Reck ging die beste Wertung der TSG ebenfalls an Chiara (11,80 Punkte), gefolgt von Josefine, Annika, Liv, Jette und Saskia (beide 11,50 Punkte) die jeweils nur ein Zehntel auseinander lagen. Am Balken hatte Josefine (11,80 Punkte) die Nase vorn, dicht gefolgt von Chiara, Annika und Jette die alle drei nur ein Zehntel dahinter lagen. Am Boden lag wieder Chiara mit 11,70 Punkten vorne, gefolgt von Liv (0,05 Punkte dahinter) und Annika (weitere 0,05 Punkte dahinter), sowie Johanna, Josefine und Julika, die ebenfalls immer nur 0,05 Punkte auseinander langen. Alles in allem kann man sagen, dass es in diesem Wettkampf sehr eng zuging.

Die jüngste Mannschaft erreichte mit 127,00 Punkten den 9. Platz, die Mannschaft 1 erreichte mit 138,35 Punkten den 6. Platz mit nur drei Zehntel Rückstand auf Platz 5 und die erfahrenste Mannschaft erreichte einen tollen 3. Platz. Nach der Siegerehrung konnten die Trainer Lena, Stefanie und Vicky zufrieden mit den Kindern wieder nach Hause fahren.

Im zweiten Durchgang der zehn- und elfjährigen, war leider keine Mannschaft am Start, einzig unsere Kampfrichterin Gabi Schäfer war für die TSG in der Halle, bei ihr bedanken wir uns ganz herzlich.

Im dritten Durchgang waren dann wieder drei Mannschaften der TSG am Start. Die jüngsten in der W12/13, diese durften Übungen der Schwierigkeitsstufen 3 bis 5 turnen. Zur Mannschaft gehörten, Hanna, Chiara, Emilie, Lara-Sophie und Lina. Leider war es für die Turnerinnen nicht ganz so einfach, da sie nicht von ihren Trainerinnen begleitet werden konnten, da Lena und Pia zeitgleich selbst ihren Wettkampf zu absolvieren hatten.

Das beste Gerät war der Boden an dem die Mannschaft 39,90 Punkte erreichte, gefolgt vom Sprung und Reck. Am Sprung erreichte Emilie die viertbeste Wertung (13,80 Punkte) für ihre Hocke über den Sprungtisch, am Reck konnte Lina punkten und erreichte mit 13,10 Punkten die neuntbeste Wertung. Am Balken war Lara-Sophie mit 13,60 Punkten (achtbeste Übung insgesamt) die Beste auch weil sie sich nicht von den anderen anstecken ließ und auf dem Balken blieb. Am Boden war Lina mit 13,60 Punkten die beste TSG Turnerin. Am Ende reichte es für die Mannschaft zum 7. Platz.

Als zweite Mannschaft startete in der Altersklasse W14/15 Pia, Sophia, Ina und Marie. Debora musste leider krankheitsbedingt absagen. Die Mädchen turnten einen sehr guten Wettkampf und konnten jedes Gerät für sich entscheiden, wenn es auch am Balken eng wurde, da zwei Turnerinnen abstiegen. Der Sprung ging ganz klar an Pia für ihren schönen Überschlag, bei dem Sie nur zwei Zehntel Abzug bekam. Ina zeigte die beste Hocke und erhielt 14,70 Punkte. Am Stufenbarren lag auch wieder Pia vorne, dicht gefolgt von Sophia. Der Balken ging an Sophia, die gute 14,90 Punkte erhielt und nur bei der Standwaage patzte, auch Marie erhielt für ihre P5 noch eine gute Wertung. Auch am Boden konnte Sophia punkte, doch auch Pia, Ina und Marie zeigten gute Leistungen. Wie gut kann man am Vorsprung von mehr als 13 Punkten zum Zweitplatzierten sehen.

Als Dritte Mannschaft starteten Pia, Lena, Dorothee und Julia in der Offenen Klasse der Bezirksklasse. Hier war von Beginn an klar, dass sich die Mädels gegen die Mannschaften aus Mosbach, TBB und Königshofen schwer tun würden. Diese trainieren 2 Mal die Woche und starteten auch mit teilweise wesentlich älteren/erfahrenen Turnerinnen, zudem fehlte Sophie abiturbedingt. Besonders Pia zeigte einen guten Wettkampf und erreichte am Boden die zweithöchste Wertung des Wettkampfes, Dorothee konnte wie gewohnt am Stufenbarren punkten und verwies viele Turnerinnen die höhere Übungen turnten auf die hinteren Plätze. Am schwächsten im Vergleich zu den übrigen Mannschaften waren unsere Turnerinnen am Balken, hier wurde nur die P6 geturnt, wo andere Vereine auch mal eine P8 oder vielleicht sogar eine P9 turnen. Am Ende wurde es der 4. Platz.

Nach der Siegerehrung um 17.00 Uhr war dann Heimreise angesagt und die Turnerinnen hätten zusammen mit ihren Trainern und Betreuer Eva, Petra und Tine zufrieden nach Hause fahren können - wenn alle Autos angesprungen wäre. Aber auch hier erwies sich der TV Königshofen als toller Ausrichter und leiste Hilfe und so klappte es auch mit der Heimfahrt.





Gauliga Rückkampf 2014

Am 29. November 2014 fand in Tauberbischofsheim der letzte Wettkampf des Jahres statt. Noch einmal hieß es motivieren und Zähne zusammenbeißen. Es stand nur eine Frage im Raum: „Können wir den dritten Platz halten?“

Die 8 Turnerinnen starteten am Stufenbarren und hatten damit Glück, da es dieses Mal an diesem Gerät am längsten dauerte, bis die Wertungen feststanden. Lena durfte als erste ans Gerät und zeigte eine saubere Übung (11,70 Punkte), dann folgte Dorothee, die erwartet zeigte die eine sehr dynamische Übung und erhielt dafür 12,30 Punkte. Als dritte kam Sophia in die Wertung, die zwar keinen Holmwechsel turnte, aber dafür eine saubere Übung turnte und mit 10,80 Punkten belohnt wurde. Weniger Glück hatte Pia S. die zuerst einen Sturz gegen das Gerät und dann noch einen bei der Landung hatte und auch Debora musste beim Aufhocken einen Sturz hinnehmen.

Weiter ging es am Balken, hier gibt es nur eine Devise: „Oben bleiben“. Pia M. konnte aber genau das nicht umsetzen, zeigte aber trotzdem eine gute Übung und erhielt 11,60 Punkte. Gleich danach zeigte Lena ihr können, sauberer Aufgang, schöne Rolle und hohe Sprünge und wurde mit 12,60 Punkten belohnt. Sophie im Anschluss hatte wieder weniger Glück, die stürzte beim Rad vom Balken. Zwei Stürze mussten also kompensiert werden, der Druck auf Dorothee lastete schwer. Aber sie zeigte eine gute Übung, auch wenn das Aufstehen bei der Rolle etwas zögerlich war, und erhielt 11,80 Punkte. Debora zeigte eine gute Übung und blieb auch auf dem Balken, erreichte 11,10 Punkte und damit fast 2 Punkte mehr als noch bei den Gaueinzelmeisterschaften.

Dann ging es dann dem Boden, hier zeigte Pia wieder eine schöne Bodenübung mit Flick-Flack, Schrittüberschlag und Bogengang und erhielt 11,30 Punkte. Sophie zeigt ihre zum Vorkampf veränderte Übung und wurde mit sehr guten 12,10 Punkten belohnt. Auch Dorothee lieferte wieder eine saubere Übung ab und blieb nur ein Zehntel hinter ihrer Teamkollegin. Ina hatte leider ein paar Wackler und konnte daher nicht ganz die Wertung ihrer Schwester erreichen, blieb aber auch nur 3 Zehnten dahinter. Sophia konnte leider nicht an ihre gute Leistung von den Gaueinzelmeisterschaften anknüpfen.

Den Abschluss bildete der Sprung, hiervor hat Ina wahrscheinlich am meisten Bauchschmerzen, sie sollte den ersten Überschlag auf einem Wettkampf springen. Pia M. legte mit 13,10 Punkte vor, Lena erhöhte auf 13,30 Punkte, Dorothee erhöhte weiter auf 13,40 Punkte und Pia S. setze mit 13,50 Punkte noch einen drauf. Dann musste Ina ran, beim Einspringen hatte ein Sprung geklappt, der andere nicht so. Beim Wettkampf klappte dann alles und Ina erhielt sehr gute 13,00 Punkte.

Am Ende reichte es, wie schon 2013, nicht den Platz gegen Tauberbischofsheim zu behaupten. Trotzdem konnte Betreuerin Eva stolz auf unsere Mädels sein und wenn nächstes Jahr Julia wieder mitturnen kann, haben wir noch ein Eisen mehr im Feuer.





Sterne des Sport 2014

Buchen. Der Deutsche Sportbund, die Volksbanken Raiffeisenbanken und der Sportkreis Buchen haben sich mit der Initiative "Sterne des Sports" zum Ziel gesetzt, auf die Verdienste der Sportvereine um den Breitensport aufmerksam zu machen.

2014 haben sich 13 Vereine beworben, um für ihre beispielhaften Aktivitäten mit einen "Stern des Sports" ausgezeichnet zu werden. Am Donnerstag nahmen im Sitzungssaal der Volksbank in Buchen im Rahmen einer Feierstunde die Generalbevollmächtigte Karin Fleischer und der Vorsitzende des Sportkreises Buchen, Martin Jehle, die Preisverleihung vor. Die beiden kooperierende Vereine SV Rippberg und FSC Hornbach holten den ersten Preis. Sie nahmen den großen Stern in Bronze in Empfang. Mit dem zweiten Preis, dem kleinen Stern in Bronze wurde der TSV Fortuna Götzingen ausgezeichnet, während der TSV Buchen als dritter Preisträger mit dem kleinen Stern im Bronze belohnt wurde. Die übrigen zehn Vereine wurden mit einem Anerkennungspreis und einer Urkunde bedacht.

Bankdirektor Edgar Mechler freute sich, dass zur Preisverleihung viele Vereinsvorsitzenden mit ihren Mitgliedern anwesend waren.

Seine besonderen Grüße galten den vier Mitgliedern der Jury, dem Ehrenvorsitzenden des Sportkreises Buchen und der Deutschen Olympischen Gesellschaft, Rudi Arnold, dem Vorsitzenden des Sportkreises Buchen, Manfred Jehle, der Generalbevollmächtigten der Volksbank Franken, Karin Fleischer und Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (Mudau).

Wie Bankdirektor Mechler ausführte, animierten die Volksbank Franken und der Sportkreis Buchen seit 2008 die Sportvereine der Region zur Teilnahme am Wettbewerb. In diesem Jahr sei die Resonanz mit 13 Bewerbungen erfreulicherweise besonders groß gewesen.

"Der Wettbewerb 'Sterne des Sports' findet bei den Sportvereinen erfreulicherweise immer größeres Interesse." Dies betonte das Jury-Mitglied Rippberger. Die Bewertungskommission habe ein schönes Bild bekommen, was die Vereine 2014 geleistet haben. Diese Sportvereine würden ihre Kommunen lebens- und liebenswerter machen. "Die vielen Ehrenamtlichen sind die Säulen der aktiven Vereinsarbeit", sagte Sportkreisvorsitzender Manfred Jehle. Er stellte die einzelnen Projekte vor.

Die beiden kooperierenden Vereine SV Rippberg und FSC Hornbach unter der Regie von Ortsvorsteher Wolfgang Stich engagieren sich seit 1992 ehrenamtlich in den Bereichen Klima-, Natur- und Umweltschutz. Ein Schwerpunkt bildete nun die Renovierung des Pumphauses und die Instandsetzung der Lambachpumpe, die das Wasser für die Sportplatzbewässerung des SV Rippberg liefert.

Der TSV Götzingen, Abteilung Kinder und Jugendliche gründete 2009 den "Girls Treff" mit dem Ziel, interessierten Mädchen das Fußballspielen in einer Vereinsmannschaft zu ermöglichen. Inzwischen betreiben 25 Mädchen aus zehn Gemeinden diesen Sport. Neben ihrer sportlichen Betätigung unterstützen die Mädchen Hilfsprojekte im In- und Ausland. Mit ihrem Geldpreis von 750 Euro haben die Fußballerinnen inzwischen einem zwölfjährigen Mädchen in Uganda eine Operation finanziert und ihm somit das Leben gerettet. Das vielseitige ehrenamtliche Engagement des TSV Buchen zeigt sich im Bereich des Gesundheitssports. Der Verein legt auch großen Wert auf die Förderung der Jugendarbeit.

Im weiteren Verlauf nahmen Fleischer und Jehle die Preisverleihung vor. Zunächst zeichneten sie die drei ersten Preisträger SV Rippberg/FSC Hornbach, TSV Götzingen und TSV Buchen aus. Folgende Vereine erhielten einen Anerkennungspreis: Tennisclub Blau-Weiß Altheim für Kategorie Familien; Tennisclub Grün-Weiß Buchen für Kategorie Kinder und Jugendliche; Schachclub Buchen für Kategorie Kinder und Jugendliche; Tennisclub Götzingen für Kategorie Klima-Natur-Umweltschutz/Kinder und Jugendliche; SV Hettigenbeuern für Kategorie Kinder und Jugendliche; FC Victoria Hettingen für Kategorie Kinder und Jugendliche; TSV Frankonia Höpfingen für Kategorie Integration und Inklusion sowie Bildung und Qualifikation; TSG Reisenbach/Mudau für Kategorie Ehrenamtsförderung; Fußballclub 1959 Schweinberg für Kategorie Kinder und Jugendliche sowie Tennisclub Rot-Weiß 1925 Walldürn für Kategorie Kinder und Jugendliche.

Der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Franken, Klaus Holderbach, beglückwünschte in seinem Schlusswort alle Preisträger und bedankte sich bei den Jury-Mitgliedern. (ck)

© Fränkische Nachrichten, Samstag, 15.11.2014





Gaueinzelmeisterschaften Gerätturnen weiblich 2014

Am Samstag, den 8. November 2014 fand in der Sporthalle "Am Wört" in Tauberbischofsheim der schwerste Einzelwettkampf des Jahres statt. Bei den Gaueinzelmeisterschaften im Gerätturnen weiblich startete die TSG Reisenbach/Mudau mit insgesamt 17 Turnerinnen in sechs unterschiedlichen Altersklassen.

Insgesamt nahmen 107 Turnerinnen in 8 Wettkampfklassen teil. Die Aktiven stammen aus 8 Vereinen des Turngaus (Sportkreis Mosbach, Sportkreis Tauberbischofsheim und Sportkreis Buchen). Geturnt werden zum einen P-Übungen (Pflichtübungen, die vom Deutschen Turnerbund vorgegebenen werden) und zum anderen KM-Übungen (Kürübungen mit vorgeschriebene Anforderungen, Übungen dürfen jedoch frei zusammengestellt werden). Bis zur Altersklasse 10/11 (Jahrgang 2003 und jünger) dürfen die Turnerinnen ausschließlich P-Übungen turnen, in den Altersklassen 12/13 und 14/15 (Jahrgänge 2002-1999) können die Turnerinnen wählen und ab der Altersklasse 16+ (Jahrgang 1998 und älter) müssen die Turnerinnen KM-Übungen turnen.

Traditionsgemäß beginnen immer "die Größen", das heißt Abfahrt um 7.45 Uhr in Mudau, Einturnen um 8.45 Uhr und Wettkampfbeginn um 9.30 Uhr.

Als älteste Turnerin startete Pia, die auf Grund ihres Alters nur einen Dreikampf turnen musste, diesen allerdings in der KM 3, die wesentlich höhere Anforderungen hat als die KM 4, die sie noch vor 2 Wochen geturnt hatte. Pia zeigte eine gute Bodenübung, für die sie mit 11,30 Punkten belohnt wurde, auch ihr Sprung mit 12,10 Punkten war okay, gefolgt von ihrem schwächsten Gerät der Spannbarren (5,30 Punkte auf Grund von zu wenigen Elementen - die Streichwertung). Das letzte Gerät bildete der Schwebebalken, hier musste vor allem die ganze Drehung auf einem Bein klappen. Am Ende erhielt sie 10,70 Punkte, womit sie nicht zufrieden war, insgesamt bedeutete dies Platz 7.

Im Wettkampf 7 starteten Dorothee und Lena, sie hatten den Vorteil, dass sie Übungen des letzten Wettkampfs turnen konnten. Sie starteten am Barren, hier hatte Dorothee mit 12,10 Punkten (zweihöchste Wertung) klar die Nase vorne, wobei sich auch die 11,20 Punkte von Lena sehen lassen konnten. Dann folgte der Balken und auch hier zeigten die Mädels, dass sie in diesem Wettkampf ein Wörtchen mitreden wollen, Lena erhielt mit 12,40 Punkte die zweithöchste Wertung in ihrem Wettkampf und Dorothee blieb mit 12,30 Punkten nur knapp dahinter. Auch am Boden machte sich die Übungsumstellung von Dorothee bezahlt, sie konnte mit 11,80 Punkten die dritthöchste Wertung erlangen, Lena musste mit 10,90 Punkten leider Federn lassen. Am Sprung waren beide mit 13,60 Punkten (drittbeste Wertung) wieder sehr gut dabei. Am Ende erreichte Dorothee Platz 3 (0,1 Punkte hinter Platz 2) und Lena Platz 4. Sie können beide sehr zufrieden sein.

Im WK 5 starteten Sophia, Ina, Pia und Debora, sie turnten ihren ersten KM-Einzelwettkampf und gaben ihr Bestes. Gestartet wurde am Balken, hier zeigten die Mädels gleich Nerven und stiegen allesamt ab,  die beste Wertung konnte sich Pia mit 10,30 Punkten vor Sophia (9,60), Ina und Debora (beide 9,40 Punkte) sichern. Weiter ging es gemäß der Olympischen Reihenfolge am Boden. Sophia (11,70) und Pia (11,60) zeigten die besten Übungen, etwas schwächer waren Debora (11,10) und Ina, die mit 10,80 Punkten nicht an ihre gute Leistung vom letzten Wettkampf anknüpfen konnte. Im Anschluss ging es zum Sprung, hier hatten Ina (10,70), Debora und Sophia (beide 10,40) von vorne herein schlechte Karten, da sie im Vergleich zu Ihren Konkurrentinnen "nur" eine Hocke turnten. Pia konnte hier Boden gut machen und erhielt für ihren Überschlag 13,60 Punkte (vierthöchste Wertung). Zum Abschluss ging es an den Barren, hier haben die Mädels noch die größten Defizite, vor allem das Aufhocken bereitet ihnen noch große Schwierigkeiten, daher waren die Wertungen nicht besonders gut. Am Ende reichte Pia Platz 7, Sophia Platz 10, Debora Platz 11 und Ina Platz 12. Ich als Trainerin bin damit zufrieden. Betreut wurden die Mädchen von Mamas Ellen, Angelika und Petra, bei denen ich mich ganz herzlich bedanken möchte. Später kam noch unsere Schlafmütze Eva dazu.

Als einzige Pflichtübungsturnerin der TSG startete Marie an diesem Morgen. Zusammen mit ihrer Betreuerin startete sie am Sprung, hierbei handelt es sich absolut nicht um Maries Lieblingsgerät und so ging sie gleich von Beginn mit 12,80 Punkten für ihre Hocke in Rückstand. Anschließend ging es an den Barren und hier zeigte sie eine schöne P5 für die sie mit 13,40 Punkten belohnt wurde. Anschließend ging es an den Schwebebalken, hier war sie leider zu unsicher und erhielt daher "nur" 12,10 Punkte. Am Boden zeigte sie ihre einzige P6 (geturnt werden konnten in diesem Wettkampf Übungen der Schwierigkeitsstufen 5 bis 7) und erhielt 13,20 Punkte. Am Ende erreichte sie vor allem auf Grund der fehlenden hohen Übungen Platz 6. Elli war trotzdem zufrieden mit ihr und ich sage "Danke Elli".

Am Nachmittag starten dann die jüngeren Mädchen, jetzt nur noch in den Pflichtübungen. Erfahrungsgemäß haben es unsere Mädels hier schwer. Sie trainieren alle nur einmal die Woche 1,5 Stunden, da wird es schwer mit Mädchen mitzuhalten, die zweimal die Woche bis zu zwei Stunden trainieren.

Im WK 3 (P 4- P6) starteten Hannah, Lina, Sarah und Melina, Betreut wurden sie von ihren Trainerinnen Lena und Pia, die vormittags bereits selbst ihren Wettkampf hinter sich gebracht hatten. Begonnen wurde am Sprung, hier zeigten die Mädchen Hocken und Grätschen und reichen einheitliche Leistungen. Lina (12,40) hatte die Nase vorne, Melina (12,30) und Sarah (12,20) blieben knapp dahinter, Hannah musste mit 12,00 Punkten leicht Federn lassen. Weiter hing es am Reck, hier turnten die Mädchen die P4. Melina erhielt mit 12,90 Punkten eine gute Wertung, Lina erhielt 12,60 Punkte und Hannah und Sarah waren mit 12,40 Punkten gleich auf. Im Anschluss kam der Schwebebalken, hier spielten Melina (12,80) und Lina (12,50) ihre Stärke aus, Sarah (11,50) und Hannah (10,90) verloren weiter an Boden. Der Schwebebalken ist oft Erfahrungssache, daher kann die Devise nur lauten: Viel üben und viele Wettkämpfe turnen. Als letztes Gerät stand der Boden an, und hier war der Unterschied zum Rest besonders groß, mit Wertungen zwischen 10,90 und 11,40 Punkten, lag man 2 Punkte hinter der Konkurrenz. Am Ende erreicht Milena den 22., Lina den 23., Sarah den 24. und Hannah den 25. Platz. Nichtsdestotrotz sind wir bei diesen stahlenden Gesichtern stolz auf unsere Mädels.

Als unsere Jüngsten starteten Marie, Luisa, Chiara, Sara und Josefine, die Mädchen sind Jahrgang 2005 und 2006 und turnten im WK 2, wo Übungen der Stufe P2 bis P4 geturnt werden können. Auch sie starteten am Sprung. Die beste Turnerin an diesem Gerät war Marie mit 12,20 Punkten, dicht gefolgt von Josefine (12,10) und Chiara (12,00). Nur etwas dahinter lagen Sara (11,80) und Luisa (11,60). Weiter ging es am Reck, hier konnte Josefine ihre Stärke ausspielen und erreichte gute 13,20 Punkte. Aber auch Sara (12,80), Luisa und Chiara (beide 12,40) und Marie (12,20) zeigten das stärkste Gerät. Weiter ging es am Schwebebalken, wo die Erfahrung im Umgang mit Nervosität eine große Rolle spielt. Diese Erfahrung fehlte unseren Mädels noch ein bisschen, daher waren die Wertungen auch niedriger als noch am Reck. Josefine (11,60) war auch hier die beste der TSG, mit einem Zentel Vorsprung vor Luisa und Sara, Chira lag mir 11,30 Punkten nur knapp dahinter. Einzig Marie (10,50) wurde an diesem Tag kein Freund des Balkens. Den Abschluss bildete der Boden, hier war Sara mit 11,60 Punkten die Beste und Luisa war mit 11,30 Punkten zufrieden. Chiara (10,80) und Josefine (10,60) lagen etwas dahinter und Marie schloss den Wettkampf mit 10,20 Punkten ab. Am Ende erreichte Marie den 35., Chiara den 33., Luisa den 32., Josefine den 29. und Sara den 27. Platz. Insgesamt war dies der wohl engste Wettkampf, zwischen Platz 10 und Platz 27 lagen nur 4 Punkte. Trainerin Lena war daher sehr zufrieden mit ihren "Kleinen".

Mein Dank geht auch an unsere Ressortleiterin Gabi, die uns auf jedem Wettkampf als Kampfrichterin begleitet und sich um die Turnanzüge und Startpässe kümmert.

Tine





Gauliga Vorkampf 2014

 

Am Samstag, den 25. Oktober 2014 fand in Tauberbischofsheim der Gauliga Vorkampf 2014 statt. Die TSG Reisenbach/Mudau startete ferienbedingt nur in der B-Liga. Das sind unsere ältesten Turnerinnen der Jahrgänge 1997 bis 2001. Die Mädchen turnten einen Mannschaftswettkampf an den vier Olympischen Geräten Sprung, Spannbarren, Schwebebalken und Boden. Zu turnen waren KM 4-Übungen, das bedeutet, dass die Turnerinnen sich die Übungen selbst zusammenstellen müssen, dabei müssen sie darauf achten, die vorgeschriebenen Kompositionsanforderungen zu erfüllen und ausreichende Schwierigkeiten einzubauen.

Die Mannschaft startete am Sprung, Pia M., Lena, Sophie, Dorothee und Pia S. gingen hier an den Start. Alle 5 Mädels turnten einen Handstandüberschlag, den stärksten Sprung zeigte Lena mit 13,10 Punkten, dicht gefolgt von Pia S. (13,00), die ihren ersten Überschlag an einem Wettkampf turnte, Pia M. und Dorothee mit erhielten jeweils 12,90 Punkten und auch Sophie lang nur ein Zehntel dahinter.

Das zweite Gerät war, gemäß der Olympischen Reihenfolge der Spannbarren, auch hier zeigten die Mädchen gute Leistungen und wurden mit 34,30 Punkten belohnt. Geturnt wurden Kippen, Umschwünge, Aufhocken und Abgänge wie beispielsweise Abgrätschen. Beste Turnerin war unsere absolute Barrenspezialistin Dorothee mit 12,20 Punkten (Fünfbeste Wertung des Wettkampfs), gefolgt von Lena mit 11,40 Punkten. Platz 3 ging an Pia S. mit 10,70 Punkten, aber auch Debora turnte eine gute Übung und wurde mit 10,40 Punkten belohnt, Pia M. war mit ihren 9,80 Punkten nicht zufrieden.

Dann kam nach langer Wartezeit der Schwebebalken, doch das Warten wurde belohnt, die TSG war zusammen mit Neunkirchen die beste Mannschaft an diesem Gerät. Besonders Pia M. (12,50) und Lena (12,40) zeigten hier tolle Übungen, gespickt mit Rad, Rolle, Spreizsprung und Standwaage, dafür erhielten sie die beiden besten Wertungen an diesem Gerät des gesamten Wettkampfs. Leider stiegen die 3 nächsten Turnerinnen (Dorothee – 11,50 Punkte, Sophia – 10,20 Punkte und Sophie 10,10 Punkte) vom Balken und daher blieben hier die ganz guten Wertungen aus.

Als letztes Gerät stand der Boden an. Hier müssen die Turnerinnen auf Musik turnen, es werden gymnastische Serien wie Schrittsprung-Quersprung, akrobatische Elemente wie Radwende, Flick-Flack, Bogengang und Handstandüberschlag und Drehungen auf einem Bein gefordert. Gleich zu Beginn zeigte Pia M. eine richtig gute Übung und erhielt 11,40 Punkte. Dann folgten Lena und Sophie mit schönen Übungen für die sie 10,90 Punkte erhielten. Dorothee turnte wieder ein bisschen gespannter und sauberer und erhielt dafür 11,30 Punkte. Den Abschluss bildete Ina, sie turnte wie auch Sophia, Debora und Pia ihren ersten KM-Wettkampf, und erreichte mit einer leichten, aber sauberen Übungen tolle 11,40 Punkte und damit genau die Punktzahl die auch ihre Schwester zuvor erreicht hatte.

Am Ende waren ist 143,80 Punkte und damit der vorläufige Platz 3. Damit können wir uns aber noch nicht zufrieden geben, in 5 Wochen (29. November) muss dieser Platz verteidigt werden, Tauberbischofsheim (7 Zehntel) und Königshofen (12 Zehntel) sitzen uns im Nacken. Da heißt es üben, üben und nochmals üben. Zu Platz 2 sind es etwas mehr als 2 Punkte, vielleicht ist ja auch da noch drin.

Stolz sein dürfen wir auf unsere Mädels trotzdem, die turnten als einzige Mannschaft ihren Wettkampf ganz ohne Betreuer und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung.





Bergwandern in den Zillertaler Alpen und im Nationalpark Hohe Tauern 2014

Ausgangspunkt unserer Wanderungen war das "Landhaus Staudacher" am Ortsrand von Gerlos. 1.245 m. Unser erstes Ziel war der Arbiskogel 2.048 m. Die Tour führte zunächst auf Waldpfaden mit schönen Ausblicken auf den Schönachkamm und die nordwestliche Reichenspitzgruppe. Oberhalb der Waldgrenze führte der Weg über herrlich leuchtende Heidelbeersträucher und Hochmoore zum Arbiskogel. Die ersten 800 Höhenmeter (Aufstieg) waren geschafft. Der Abstieg erfolgte über die Lackenscharte zur Jausenstation "Lackenalm". Nach ausgiebiber Stärkung führte unser Heimweg in der Abenddämmerung durch das Schönachtal zurück nach Gerlos. Am zweiten Tag war die "Zittauer Hütte" 2.329 m im "Nationalpark Hohe Tauern" unser Ziel. Gestartet sind wir am Stausee "Speicher Durlassboden" beim Gasthof Finkau. Auf schön angelegten Wanderwegen führt der Weg vorbei an bizarren Wasserfällen durch das Wildgerlostal bis zur "Trisselalm". Auf breitem Fahrweg gehts weiter bis zum Talgrund an der Materialseilbahn. Den Talhintergrund beherscht das Wildgerloskees mit Eisbrüchen und Firnfeldern, eingerahmt von großen Seitenmoränen, die den weitesten Vorstoß der Gletscher um 1850 markieren. Der letzte Teil des Anstiegs zur Zittauer Hütte ist ausgesetzt und abschüssig und erfordert somit Trittsicherheit und gutes Schuhwerk. Alle 12 Wanderer haben den Aufstieg, 930 Höhenmeter, geschaft. Mit Ausblick auf den vor der Hütte liegenden Unteren Gerlos See, wurden vom Hüttenwirt reichlich Speisen und Getränke serviert. Nach ausgiebiger Stärkung erfolgte der Abstieg, den alle Teilnehmer mühelos schafften. Am dritten Wandertag stand der "Leitenkammersteig" auf dem Programm. Vom Parkplatz am Gerlospass 1.507 m, führte der Weg durch schütteren Wald hinauf zum "Hotel Gerlosplatte" (nur im Winter bewirtschaftet). Bei herrlichem Wanderwetter mit bester Sichtweite ging es weiter über zahlreiche Almböden vorbei am Plattenkogel in die Breitscharte, 1.925 m. Von der Wildkar-Hochalm führte der Weg zunächst über mächtige Geröllfelder und Felsblöcke und dann sehr steil in vielen Kehren hinunter zur Trisselalm. Jetzt war Essen und Trinken angesagt. Nach einem kurzen Regenschauer machten wir uns auf den Rückweg in Richtung Parkplatz. Der lange Weg von der Finkau entlang des Stausees "Durlassboden", machte es erforderlich dass wir am Ende der Staumauer noch einmal einkehrten und eine kleine Stärkung zu uns nahmen. Der "Seestüberl-Wirt" verabschiedete uns mit einem Enzian aus der Flasche. Der letzte Abend in Gerlos wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. Im Gasthaus "Jägerstube" zeigten die Odenwälder was sie so alles drauf haben. Nicht nur herzhaft Essen und Trinken war angesagt. Bei Lifemusik mit Unterstützung aus dem Odenwald wurde herzhaft getanzt und gesungen. Am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen. Den Wirtsleuten der Gretl und dem Hansl, sie hatten uns bestens versorgt, sagten wir ade und ab gings über die Autobahn Richtung Heimat.







Kinderturnfest in Hettingen 2014

Am 26. Juli 2014 war es wieder soweit, das „Großereignis Kinderturnfest“ findet statt. Die TSG Reisenbach/Mudau nahm mit 43 Kindern teil und war damit der zweitstärkste Verein, nur ganz knapp hinter dem Ausrichter FC Viktoria Hettingen.

Die Kinder hatten die Qual der Wahl zwischen einem reinen Gerätturnwettkampf, einem reinen Leichtathletikwettkampf und einem Gemischten Vierkampf (zwei turnerische und zwei leichtathletische Disziplinen). Jeder konnte das wählen, was ihm am meisten Spaß macht und so starteten unsere Mädels und unser Junge in insgesamt 11 verschiedenen Wettkämpfen.

Beginnen wir mit unserem Jungen gleichzeitig auch einer der jüngsten Teilnehmer Julius von Wedel, er absolvierte einen reinen Leichtathletikwettkampf (WK 19) und belegt mit 5,60 Punkten den 1. Platz.

Unsere jüngsten Turnerinnen turnten einen Gerätevierkampf (WK 37), hier schafften Helen Münch (2.) und Saskia Linz(3.) den Sprung aufs Treppchen. Mit dabei waren auch Liv und Jette Frankenberger, Julica Gramlich, Mathilda Wellm, Marie Baier, Amelie Schöch und Anna-Lena Haas.  Beste Bodenturnerinnen mit 10,7 Punkten waren Jette und Julica. Die beste Balkenübung turnten Saskia und Helen (11,3), am Reck hatten Marie und Helen die Nase vorne (11,0) und am Sprung war Julica mit 11,1 Punkten besonders stark.

Die nächst Älteren (Altersklasse 8/9) starteten im WK 33 (Unterstufe) und im WK 34 (Oberstufe), wobei in den Unterstufenwettkämpfen leichtere Übungen geturnt werden und im Wettkampf 34 schon bis zur P4 geturnt werden kann. Lara Buttenbruch und Leah Westenhöfer turnten im WK 33, Laras und Leahs bestes Gerät war der Balken mit 11,3 bzw. 10,7 Punkten (von max. 12 Punkten).

Im Wettkampf 34 schafften es drei Mädchen aufs Treppchen und zwar alle 3 auf den 3. Platz. Dies waren Luisa Saffrich, Sara Löffler und Josefine Schäfer. Ebenfalls mit dabei waren Chiara Balles, Johanna Weis, Annika Aumüller und Anna-Maria Albert. Die besten pro Gerät waren, Josefine und Chiara mit 11,5 Punkten am Boden, Chiara und Sara mit 12,0 Punkten am Balken und am Reck und am Sprung Josefine Schäfer (12,9 bzw. 12,4 Punkten)

Bei den 10- und 11-jährigen startete Sina Schäfer im Leichtathletikdreikampf, sie war vor allem mit ihrem Wettsprung (2,80m) sehr zufrieden. Ebenfalls in dieser Altersklasse turnte Hannah Olsen im GVK Unterstufe und wurde hier 1. Ihre beste Wertung war der Sprung mit 12,4 Punkten.

Die restlichen Mädchen turnten einen gemischten Vierkampf, hier erreicht Emilie Beim (1.) und Ida Hofmann (3.) einen Platz auf dem Treppchen. Des Weiteren nahmen Lara-Sophie Schell, Milena Heck, Chiara Müller, Hanna Kugler, Alina Mechler, Sarah Schmitt und Hannah Helter teil. Die besten Wertungen waren am Boden Emilie (12,6 Punkte), am Balken Chiara und Milena mit 11,8 Punkten, am Reck Ida (11,4 Punkte) und am Sprung Emilie und Milena mit 12,4 Punkten. Ida warf mit 26 Metern am weitesten, die schnellste Läuferin mit 7,73 sec. auf 50 Meter und beste Weitspringerin mit 3,66 m war Emilie.

Im nächsthöheren gemischten WK der Altersklasse 12/13 starten Julia Müller, Linda Gramlich und Lena Gramlich. Julia schaffte mit der besten Reckübung (12,8), der schnellsten 75-m-Zeit (12,33 sec.) und dem weitesten Sprung (3,75m) Platz. Die beste Balkenübung (12,4) und den weitesten Wurf (28 m) schaffte Lena.

Im Gerätevierkampf Oberstufen, gingen mit Pia Schäfer (1.) und Aline Boucher (2.) gleich die ersten beiden Plätze an die TSG. Ihnen folgten Marie Ebert, Sophia Meixner, Marina Münch und Ina Moser. Beste Bodenturnerin mit 15,7 Punkten war Pia. Die beste Balkenübung turnte Ina (14,2), am Reck hatte Pia die Nase vorne (14,1) und am Sprung war Marina mit 14,7 Punkten besonders stark.

Im gemischten Wettkampf der ältesten Turnerinnen startete Ilka Schäfer, sie wurde mit 13,6 Punkten am Sprung und 3,70 m beim Weitsprung erste Siegerin.

Im WK 22 GVK Oberstufe turnten Dorothee Fischer (3.), Lena Farrenkopf und Julia Ebert. Julia erreichte am Boden mit 16,0 Punkten die volle Punktzahl. Sie war auch zusammen mit Lena die stärkste Turnerin am Balken (14,9). Am Reck konnte Dorothee mit 15,1 Punkten in Führung gehen und auch am Sprung zeigte sie den schönsten Handstandüberschlag mit 14,2 Punkten.

 

Nach der Mittagspause ging es dann mit der Hindernisstaffel weiter. Hier galt es einen Parcours aus Bänken, Bodenläufern, Matten und ähnlichem zu bewältigen. Hier traten unsere Mädchen in drei Altersklassen an. Bei den ältesten belegte die Mannschaft mit Marina, Aline, Lena, Linda, Alina und Julia den 5. Platz. Lena, Ilka, Sophia, Julia, Ina und Pia belegten Platz 2. Bei den Mädchen und Jungs! 12 und jünger belegte die Mannschaft um Hannah, Sina, Hanna, Lara-Sophie und Hannah den 6. Platz und die Mannschaft mit Ida, Emilie, Chiara, Lara-Sophie und Hanna den 3. Platz. Bei den kleinsten starteten 4 Mannschaften, hier die Platzierungen: 8. Platz (Julica, Anna-Lena, Mathilda, Marie, Anna-Maria), 7. Platz (Julius, Lara, Leah, Sara, Luisa), Platz 5 (Helen, Liv, Jette, Saskia, Amelie) und Platz 4 (Luisa, Sara, Chiara, Johanna, Josefine, Annika)

Den Abschluss bildete der Lauf der TSG Trainerinnen gegen die Hettinger Turner, diesen konnten unsere Trainerinnen knapp für sich entscheiden, wenn man auch den Hettingern die größere Kreativität zusprechen muss.

Nach der Siegerehrung konnte die TSG Reisenbach/Mudau mit insgesamt 7 Dritten, 3 Zweiten und 5 ersten Plätzen nach Hause fahren. Wir bedanken uns bei allen Kampfrichter, Helfer, Trainer, Betreuer und Eltern die es möglich gemacht haben, dass unsere Kinder an diesem Wettkampf teilgenommen haben.

Hier noch einige Impressionen. (rechts oben kann man weiterklicken)

Tine





Sportabzeichenübergabe für 2013

Am vergangenen Freitag (21. März 2014) wurden die Sportabzeichen, welche im vergangenen Jahr abgelegt wurden, im Sportheim des TSV Mudau überreicht.

Die Sportabzeichenprüfer freuten sich, dass mehr als die Hälfte der 44 Absolventen anwesend waren und ihre Urkunde entgegennahmen. Die Saison 2013 umfasste wieder 12 Termine von Mitte Mai bis Ende September, die  auf der neugestalteten Sportanlage an der Schule, welche zum Großteil von  der Joachim und Susanne Schulz-Stiftung finanziert wurde, sattfanden.

Das Sportabzeichen legten im vergangenen Jahr 8 Jungs, 4 Mädels, 16 Frauen und 16 Männer ab, darunter waren auch wieder 4 Familiensportabzeichen. Es wurde 1 mal in Bronze, 11 mal in Silber und 32 mal in Gold verliehen.

Die Absolventen:

in Bronze: Niklas Galm

in Silber: Christa Hartl, Felix Müller, Kaycee Reichert, Manuela Galm, Maximilian von Wedel, Simone Schölch, Tamara Ackermann, Matthias Seitz, Timo Söhner, Alina Bianco, Andreas Schölch

in Gold: Alois Landeck, Andrea Püchner, Anette von Wedel, Bernd Förtig, Christine Söhner, David Müller, David Rosin, Dorothee Fischer, Felix Galm, Frank Fischer, Julia Herkert, Jürgen Friedel, Jutta Mechler, Klara Müller, Lea Schäfer, Leonhard von Wedel, Marianne Mechler, Miriam Schäfer, Norbert Rippberger, Otto Czech, Paul Scheuermann, Ralf Hauk, Rolf Mechler, Sina Schäfer, Theo Grimm, Ulrich Müller, Veronika Herkert, Walter Gimbert, Wolfgang Dambach, Yannick Mechler, Angelika Blatz, Christa Gimbert

Familiensportabzeichen: Fam. Mechler, Fam. von Wedel, Fam. Galm und Fam. Schäfer

Auch diesmal hatten wir wieder hohe Wiederholer dabei, welche das bicolore Abzeichen mit Zahl erhielten. Dies waren für 10 maliges wiederholen Jutta Mechler und für die 30ste Wiederholung Otto Czech.

Die Altersspanne bei uns in Mudau erstreckt sich von unter Zehn bis über Siebzig Jahre, es ist also wirklich jedes Alter dabei und willkommen. Zum Abschluss dankte  Paul Scheuermann im Namen der Prüfer allen für die Teilnahme und gab schon mal den ersten Termin 14. Mai 2014 der neuen Saison bekannt.





27. ordentliche Mitgliederversammlung 2014

Auf ein arbeitsreiches und sehr erfolgreiches Sportlerjahr kann die TSG Reisenbach mit ihren Schwerpunkten im Geräteturnen und den Gesundheitsbereichen zurückblicken. Deutlich wurde dies im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Landgasthof „Zum Grund“, zu der 1. Vorsitzende Anette von Wedel neben einer stattlichen Zahl von Mitgliedern auch Gernot Grimm als Vertreter der Gemeinde Mudau und den Ehrenvorsitzenden Alfred Czech begrüßen konnte. „Genau 910 Mitglieder nutzen derzeit unser breitgefächertes Sportangebot für Fortgeschrittene, Anfänger und Gesundheitsbewusste in allen Altersklassen“, sagte die Vorsitzende und verwies dabei auf die enorme Aufgabenbewältigung in der Steinbacher Geschäftsstelle. Derzeit seien über 30 Übungsleiterinnen und Helfer, davon 10 mit Übungsleiter-Lizenz, für die zahlreichen Kursangebote ehrenamtlich tätig. So im Eltern-Kind-Turnen, Wettkampf-Turnen für Kinder und Jugendliche, Bubenturnen, Hip Hop Tanz, Tanzmäuse und Tanzbären, Tanztigergruppen und den Gymweltangeboten wie Yoga, LaGym, Entspannungsgymnastik, Fitness- und Gesundheitssport, Step Aerobic und Flexi Bar. Weiter in den Angeboten Drums Alive, Pilates, Seniorensport, Frauenturnen, Wassergymnastik und der Sportabzeichenabnahme. Als Höhepunkt im Berichtszeitraum nannte die Vorsitzende die Turngala der TSG in der Mudauer Odenwaldhalle und die Teilnahme an Landeskinderturnfest in Mosbach sowie Gaukinderturnfest in Buchen. Resümiert wurde auch der Erste-Hilfe-Kurs, die Fortbildung „Projektwerkstatt Jugendturnen“, Weiterbildungen, Sportlerehrung vom Sportkreis Buchen und die Turngala in der Heilbronner Harmonie. Ein besonderer Dank der Vorsitzenden galt daher allen, die sich für die Interessen des Vereins und seiner Angebote eingesetzt hatten, vor allem aber den Vorstandsmitgliedern und Funktionären für ihr überdurchschnittliches Engagement. An Sportstätten nutze man derzeit die Orte Mudau, Schloßau und Reisenbach und so galt ein Dankeschön der Gemeinde für die stete Unterstützung. Kassenwart Stefan Galm berichtete über die umfangreichen Buchungen und einen zufriedenstellenden Kassenstand und Kassenprüfer Jürgen Ziegler attestierte ihm eine korrekte Finanzverwaltung. Für den Jugendvorstand resümierte Stefanie Fischer ein ruhiges Jahr mit der Bestellung neuer Trainingsanzüge und Gabi Schäfer berichtete ausführlich über den Bereich Wettkampfsport mit zahlreichen Titel und sehr guten Platzierungen sowohl beim Gauentscheid, Gau- und Landes-Kinderturnfest, Einzelmeisterschaften und aus der Gauliga. Aus dem Ressort Freizeit- und Gesundheitssport erinnerte Alfred Czech an die 3-Tages-Wanderung um Galtür, Theo Grimm an die Radtour zu den bayrischen Seen und Jürgen Ziegler an den Beginn der Neckarsteig-Wanderungen. Über die Abnahme von 44 Sportabzeichen, darunter 4 Familiensportabzeichen, freuten sich die Sportabzeichenprüfer, berichtete Miriam Schäfer die lobend hervorhob, dass mehr als die Hälfte der Absolventen bei der Übergabe im Mudauer Sportheim anwesend waren. Auf Antrag von Alfred Czech erteilten die Mitglieder als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung. Bürgermeister-Stellvertreter Gernot Grimm hob das harmonische Miteinander im größten Verein der Gemeinde Mudau hervor und zollte den Verantwortlichen Respekt für ihre enormen Leistungen. Stefanie Fischer und Lena Hört oblag es im Anschluss, die Vereinsmeister im vergangenen Jahr mit Pokalen und Medaillen auszuzeichnen. Die Titel erkämpften sich: Dorothee Fischer, Lena Farrenkopf, Pia Moser, Meike Schuster, Julia Ebert, Pia Schäfer, Lamia Alilja, Sophia Meixner, Ina Moser, Marina Münch, Debora Behlau und Marie Ebert. Abschließend der harmonischen Versammlung nannte die 2. Vorsitzende Christine Söhner als anstehende Termine u.a. den Landeswandertag am 4. Mai, die Radwanderung am 18. Mai, das Landesturnfest vom 28.5. bis 1. Juni, das Turncamp der Main-Neckar-Turnerjugend vom 19. bis 21. Juni, das Kinderturnfest am 26. Juli, internationales Zeltlager vom 4. bis 14. August, den Landesturntag am 27. September, die Turngala am 22. November, sowie die verschiedenen Weiterbildungen, Lehrgänge und Wettkämpfe. (lm)





Turnerjugend Bestenkämpfe Gerätturnen weiblich 2014

Am Samstag, den 15. März 2014 fanden in Tauberbischofsheim die Turnerjugend-Bestenkämpfe im Gerätturnen weiblich des Main-Neckar-Turngaus statt. Bei diesem Mannschaftswettkampf treten bis zu 5 Turnerinnen pro Mannschaft an den Geräten Sprung, Reck/Spannbarren, Balken und Boden an. Die drei besten Turnerinnen pro Gerät kommen in die Wertung. Außerdem können die Vereine wählen, ob sie in der Gauklasse (allgemeines Turnen – einmal die Woche Training) oder in der Bezirksklasse (zwei- oder mehrmals in der Woche Training) starten. Die Mannschaften der TSG Reisenbach/Mudau starteten dieses Jahr ausnahmslos in der Gauklasse.

Begonnen wurde der Wettkampf mit den Turnerinnen der Altersklasse W10/11, das bedeutet, die Turnerinnen (W=weiblich) sind (oder werden dieses Jahr) maximal 11 Jahre oder jünger. In diesem Jahr startete in dieser Wettkampfklasse allerdings niemand und so begann der Tag für die TSG Reisenbach/Mudau ehr ruhig und unsere Verantwortliche Gabi Schäfer konnte sich in Ruhe auf ihren Einsatz als Kampfrichterin konzentrieren.

Im nächsten Durchgang starteten die Turnerinnen der Altersklassen W6/7 und W8/9. Für die Mädchen aus dem Wettkampf W6/7 war es der erste Wettkampf, dementsprechend war die Aufregung doch recht groß und nicht alles klappte so gut wie noch in der Trainingsstunde. Begonnen wurde am Boden, die Mädchen turnten die Übungen der Schwierigkeitsstufe P1 und P2, der Höchstwert der erreicht werden konnte lag also bei 11,00 bzw. 12,00 Punkten. Die beste Bodenwertung erzielten Haley Galm und Helen Münch, beide mit 11,00 Punkten. Am Sprung klappten die Drehhocken leider gar nicht, aber mit Liv und Jette Frankenberger, die beide 9,80 Punkte erhielt, konnte man dann doch zufrieden sein. Weiter ging es am Reck, hier ist die Übung der Schwierigkeitsstufe P2 besonders schwer, ist beste Wertung erhielt Jette Frankenberger. Als letztes Gerät stand dann der Balken an, hier zeigten Helen Münch und Saskia Linz die besten Übungen und erhielten dafür jeweils 11,10 Punkte. Am Ende wurden die Mädchen mit 121,70 Punkten 2. Sieger und durften sich nicht nur über ihren ersten Wettkampf, sondern auch über ihren ersten Podestplatz freuen.

Für die Mädchen der Altersklasse W8/9 war es schon der zweite Wettkampf dieser Art, entsprechend routinierter gingen sie auch an die Sache heran. Sie durften auch schon eine Schwierigkeitsstufe höher turnen und hatten bei der P3 einen Ausgangswert von 13,00 Punkten. Auch sie begannen am Boden, hier zweigte Sara Löffler die beste Übung und erhielt sehr gute 12,40 Punkte dafür. Weiter ging es am Sprung, hier zeigte Franziska Schinkel die beste Übung mit Aufhocken auf den Längskasten und Niedersprung und erhielt dafür 11,90 Punkte. Am Reck verschenkten die Mädchen dann eine bessere Platzierung, an dem schwächsten Gerät der Mannschaft erreichte Luisa Saffrich mit 10,60 Punkten die beste Platzierung. Auch am letzten Gerät dem Balken erreichte sie die höchste Wertung mit 11,80 Punkten, dicht gefolgt von Carla Bärhausen und Sara Löffler mit jeweils 11,70 Punkten. Komplettiert wurde die Mannschaft von Johanna Weis und Chiara Balles. Am Ende erreichten die Mädchen mit 136,50 Punkten den 5. Platz. Auf die Frage, ob sie damit zufrieden sind, antwortete Luisa: „Klar, wir sind besser als letztes Jahr, da waren wir noch 8. von neun Mannschaften, jetzt sind wir 5. von sieben.“. Dieser Meinung konnte sich auch die Trainerin Lisa Moser nur anschließen.



Im letzten Durchgang starteten die meisten Mannschaften in den meisten Wettkampfklassen, ab der Altersklasse ist es in der Gauklasse auch möglich als Einzelturnerin an dem Wettkampf teilzunehmen. In der Altersklasse W 12/13 starteten gleich 2 Mannschaften der TSG Reisenbach/Mudau. Eigentlich wollte die Mannschaft 1 in der Bezirksklasse starten, aber leider gab es einen Meldefehler und so entschied sich die Trainerin Lena Hört doch in der Gauklasse zu starten. Das bedeutete aber, dass die Mädchen noch schnell die alten Übungen lernen mussten. Zudem kam noch der Ausfall von Marina Münch, die krankheitsbedingt daheim bleiben musste, aber die Mädchen meisterten auch diese Hürden. Geturnt wurden also die Übungen der Schwierigkeitsstufe P5 mit einem Höchstwert von 15,00 Punkten.

Begonnen wurde am Boden, hier zeigt Marie Ebert eine sehr schöne Übung und erhielt dafür für Ihre schöne Spannung und die saubere Ausführung gute 14,20 Punkte. Weiter ging es am Sprung, hier zeigte Aline Boucher den saubersten Sprung und erhielt für ihre Hocke 14,00 Punkte, dicht gefolgt von Lamia Alilja mit 13,80 Punkten. Weiter ging es am Reck, hier hatten die Mädchen vor allem mit der Stangenhöhe zu kämpfen, auf deren Einhaltung dieses Mal besonderen Wert gelegt wurde. Marie Ebert erhielt für ihre P5 mit Aufzug, Mühlumschwung und Umschwung mit anschließendem Unterschwung 12,50 Punkte. Hier konnte sich auch Milena Heck mit ihrer P4 und den 12,10 Punkten in die Wertung kämpfen. Am letzten Gerät konnte Mädchen dann nochmal zeigen was sie können. Einzig Lamia patze ein bisschen, mit 40,30 Punkten erreicht sie aber trotzdem eine der besten Balkenwertungen des Wettkampfs. Am Ende erreichten die dem 159,70 Punkten den 7. Platz.



Die zweite Mannschaft bestand aus Mädchen des älteren Jahrgangs der Altersklasse. Das Ziel war Platz 1, ob sie diesen erreichen würde blieb bis zuletzt offen. Zufrieden waren die Mädchen nach der Beendigung des Wettkampfs nicht wirklich mit ihren Leistungen und auch die Fragen: „Warum sind die heute so streng mit der Stangenhöhe?“ wurde öfters gestellt. Aber beginnen wir am Anfang, am Boden. Hier turnten die Mädchen die P5 mit Kopfstand, Handstand, Rad, Rolle durch den hohen Hockstütz und Spreizsprung, die beste Wertung erhielt Sophia Meixner mit 14,30 Punkten, dicht gefolgt von Pia Schäfer und Debora Behlau, die jeweils 14,20 Punkte erhielten.  Weiter ging es am Sprung, hier zeigte sich Pia Schäfer wieder gewohnt stark und erreichte mit 14,60 Punkten die zweitbeste Sprungwertung des gesamten Wettkampfs. Ina Moser stand ihr in nichts nach und erreichte mit 14,50 Punkten die dritthöchste Wertung des Wettkampfs. Kommen wir nun zum Reck, dass Problem aller TSG-Mannschaften an diesem Tag, hier reichte Pia mit 12,90 Punkten die beste Wertung. Am Balken zeigte sich wieder als gleiche Bild wie am Sprung, Pia wurde mit 13,90 Punkte zweitbeste und Ina mit 13,80 Punkten drittbeste Turnerin in diesem Wettkampf. Am Ende waren dann alle vier glücklich und zufrieden, mit 164,50 Punkten sicherten sie sich den ersten Platz – Ziel reicht, wie auch ich als Trainerin feststellen muss.



Kommen wir nun zu letzten Mannschaft der TSG Reisenbach/Mudau, den Mädchen der Altersklasse W14/15. Noch vor dem Beginn des Wettkampfs kam die erste schlechte Nachricht, Meike Schuster stürzte beim Einturnen am Barren und hatte Schmerzen am Arm. Ob und wie sie welche Geräte turnen kann, musste sie von Gerät zu Gerät selbst entscheid. Nicht immer ganz einfach.

Die Turnerinnen mussten die Übungen der P6, mit dem Höchstwert 16,00 Punkte, Begonnen wurde am Boden, hier mussten saubere Radwenden, Schrittsprunge und ganze Drehungen gezeigt werden. Am besten gelang dies Dorothee Fischer, sie erhielt für Ihre Übung 15,40 Punkte (die 3 höchste Wertung des Wettkampfs). Weiter ging es am Sprung, hier würde sich zeigen, ob Meikes Arm hielt. Erhielt uns Meike erhielt zusammen mit Dorothee die höchste Wertung 14,40 Punkte  (die 3 höchste Wertung des Wettkampfs). Nun ging es an den Barren, sollte Meike turnen, sie entschied sich dagegen, daher ging die beste Wertung an Dorothee (14,90 Punkte) dicht gefolgt von Lena Farrenkopf mit 14,80 Punkten – zweit- und drittbeste Wertung des Tages. Am Balken konnte Lena glänzen mit 15,00 Punkte erreichte auch sie die dritthöchste Wertung des Wettkampfs. Auch sie konnten mit 175,00 Punkten das Ziel Platz 1 erreichen.

Leider hat sich Meikes Verletzung doch als ernster erwiesen als angenommen, daher wünschen wir ihr „Gute Besserung“ und hoffen sie bald wieder im Training zu sehen.

Als älteste Turnerin der TSG Reisenbach/Mudau ging Pia Moser in der Wettkampfklasse W16+ an den Start. Sie musste auf Grund fehlender Altersgenossinnen als Einzelturnerin starten. Trotzdem hatte sie sich entschieden, diesen Wettkampf trotzdem wahrzunehmen und auch hier war das Ziel vorher eindeutig definiert. – Platz 1 sollte es am Ende sein.

Vor dem Start war dann klar, nur eine Konkurrentin, nicht so toll, mehr Konkurrenz belebt nicht nur das Geschäft, sondern eben auch den Wettkampf.  Pia konnte bis zur P7 turnen. Sie war am Sprung (13,50 Punkte) am Barren (14,50 Punkte) und am Balken (15,20 Punkte) klar besser als die Konkurrentin aus Wertheim und musste sich nur am Boden (14,00 Punkte) mit 2 Zehntel geschlagen geben. Am Ende erreichte sie mit 57,20 Punkten klar den ersten Platz.

Zu den tollen Ergebnissen gratulieren wir ganz herzlich.

Tine